15 Gründe, warum der Herbst großartig wird!

Der Herbst ist da!😀  Und auch, wenn wir alle insgeheim dem vergangenen Sommer nachtrauern (ich kann’s nachvollziehen…): Ich hab für euch 15 Gründe zusammengestellt, warum wir uns doch auf die kühlere Jahreszeit freuen können. Also los geht’s mit meinen ganz persönlichen Termin-Favourites von September bis Dezember 2016, die mich über den aufkommenden Kaltwetterblues hinwegtrösten werden. 

steirerblut_und_himbeersaft_termin_marktliste_herbst2016_copyright_heike_roessler

  1. Neubaugassen-Flohmarkt am 30.9.+1.10.

    steirerblut_und_himbeersaft_neubaugassenflohmarkt_herbst2016_copyright_heike_roessler
    Mein halbjährliches Highlight in Sachen Stöberlaune ist für mich der Neubaugassen-Flohmarkt. Allerlei Kunst und Krempel, Design und Schund – all das findet ihr auf einem der längsten(wenn nicht sogar der längste) Straßenflohmärkte Wiens . Übrigens, im Anschluss an euren Flohmarktbesuch am 30. September hätte ich untenstehend noch einen ganz besonderen Tipp für euch!😉
    Wann? 30. September und 1. Oktober, jeweils 9-19 Uhr
    Wo? Neubaugasse
    Mehr: https://www.facebook.com/events/548742875316759/

  2. Humana Fashion Show am 30.9.

    Steirerblut_und_Himbeersaft_Modenschau_Humana_Copyright_Heike_Rössler20140926_17463722img-20140926-wa0006received_10154668340023900_mr1474542240344-01
    Ganz besonders ans Herz legen möchte ich euch die Humana Fashion Show, die am 30. September (direkt im Anschluss an den Neubaugassen-Flohmarkt) über die Bühne geht. Denn bereits zum dritten Mal werde ich neben vielen anderen tollen Persönlichkeiten bei der Modenschau im Humana-Shop an der Ecke Neubaugasse/ Lerchenfelderstraße für den guten Zweck (Stichwort: Nachhaltige Bekleidung) als Model über den roten Teppich flanieren. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich den einen oder anderen meiner Leser im Publikum sehe!😉 Für reichlich Spaß an Bekleidung sowie Sekt und Snacks ist gesorgt, also erscheint gerne zahlreich!
    Wann? 30. September, 17.30 Uhr
    Wo? Humana Store, Ecke Neubaugasse/Lerchenfelderstraße
    Mehr: https://www.facebook.com/events/166484343791216/

  3. Vienna Food Festival 29.9.-2.10.

    Nach dem Rathaus als Veranstaltungsort wird das 3. Vienna Food Festival verlegt, und zwar in die Marx Halle im 3. Bezirk. Mehr als 50 kulinarische Aussteller mit Gerichten und Getränken aus aller Welt, Kochkurse und  Workshops locken an vier Tagen die Besucher. Übrigens: Am Donnerstag gibt’s freien Eintritt, ansonsten 5 bis 10 Euro (Samstagabend)!
    Wann? 29. September bis 2. Oktober
    Wo? Marx Halle, 3. Bezirk
    Mehr: http://viennafoodfestival.info/

  4. Vienna Rum Festival am 30.9. + 1.10.

    Gespannt sein darf man auf die erste Ausgabe des 1. Wiener Festivals, das zur Gänze der Spirituose Rum gewidmet ist. Das Festival versteht sich als Fachmesse für Gourmets und Fachpublikum, denn mehr als 50 Destillerien und Anbieter werden in der Ottakringer Brauerei ihre Destillate zur Verkostung zur Verfügung stellen. Im Ticketpreis enthalten sind Eintritt, ein Verkostungsglas sowie drei Verkostungsgutscheine. Darüber hinaus locken Workshops und ein Barkeeper-Wettbewerb – Rum-Liebhabern sollten sich diesen Termin deshalb unbedingt dick im Kalender anstreichen.
    Wann? 30. September bis 1. Oktober
    Wo? Ottakringer Brauerei
    Mehr: http://www.rumfestival.at/

  5. Wiener Weinwandertage am 1.+2.10.

    Für viele DAS Highlight im Herbst: Die Wiener Weinwandertage! Wer sich schon immer einmal durch die Welt des Wiener Weins und die Heurigen-Köstlichkeiten durchkosten wollte, der sollte sich am 1. und 2. Oktober nichts vornehmen. Ausgehend von mehreren Punkten der Stadt kann man auf den gut ausgeschilderten Stadtwanderwegen die Weinberge erkunden und so ganz en passant Wein und Aussicht genießen.
    Wann? 1. und 2. Oktober 2016
    Wo? In Ottakring, von Neustift nach Nussdorf und von Strebersdorf nach Stammersdorf
    Mehr: http://www.wien-event.at/events/weitere-events-2016/wien-event/weinwandertag-2015/

  6. Gösser Kirtag am 6.10.

    Ach, ich wäre ja gerne selbst vor Ort, wenn in meiner steirischen Heimatstadt Leoben am 6. Oktober wieder der Gösser Kirtag stattfindet!🙂 Die längste Standlerstraße Österreichs, reichlich Bier und Lebkuchen locken auch in diesem Jahr sicher wieder zahlreiche Besucher in die Obersteiermark, die sich den Bieranstich und das zünftige Treiben nicht entgehen lassen wollen!🙂
    Wann? 6. Oktober 2016
    Wo? Hauptplatz – Gösser Straße, 8700 Leoben
    Mehr: http://www.tourismus-leoben.at/40-tourismus-leoben/events/highligths/1220-goesser-kirtag.html

    Edelstoff Designmarkt am 8.+9.10.

    Steirerblut_und_Himbeersaft_edelstoff_2015_Copyright_Hoppel
    Zum Designmarkt-Klassiker in Wien ist mittlerweile auch der Edelstoff Markt avanciert. Anfangs noch in der schönen Ankerbrothalle im 10. Bezirk verortet, findet er mittlerweile ebenfalls in der Marx-Halle im 3. Bezirk statt. Zu erwarten sind kulinarische Schmankerl, aktuelle Stücke von Schmuck-, Klamotten- und Interior-pieces-Designern sowie eine angenehme Atmosphäre zum flanieren und stöbern.
    Wann? 8. und 9. Oktober 2016
    Wo? Marx Halle
    Mehr: http://edelstoff.or.at/

  7. WAMP Designmarkt am 8.10.

    Steirerblut_und_Himbeersaft_Pflichttermine_Frühjahr_Wamp_Designmarkt_Copyright_WAMP
    Vom Publikum gut angenommen wurde in den letzten Monaten der WAMP Designmarkt im ersten Bezirk. Junge Designer aus Österreich und dem näheren Ausland präsentieren zum letzten Mal in diesem Jahr ihre Stücke am Platz vor dem Wiener Museumsquartier. Mehrheitlich gibt’s hier Mode, Schmuck und Schnick-Schnack.
    Wann? 8. Oktober 2016, 11-18 Uhr
    Wo? Vorplatz des MQ Wien
    Mehr: http://wamp.at/de

  8. Kunstschatzi Event im KHM am 11.10.

    Die große Kuppelhalle im Kunsthistorischen Museum wird zur Dancehall, der DJ mixt an den Turntables und die jungen, kulturell interessierten WienerInnen flanieren mit dem Cocktailglas durch die ehrwürdige Halle: So in etwa darf man sich die in unregelmäßigen Abständen seit Frühjahr stattfindenden Kunstschatzi-Events im KHM vorstellen (die aktuellen Termine findet ihr immer auf Facebook sowie der Webseite des Museums). Highlight des Abends sind die Führungen, die schräge Blickweisen auf die alten Meister erlauben. Prädikat: Sehenswert!
    Wann? 11. Oktober
    Wo? Kuppelhalle des Kunsthistorischen Museums Wien
    Mehr: https://www.khm.at/entdecken/angebote/kunstschatzi/

  9. Fesch’Markt in Graz vom 14.-16.10.

    Leider hab ich’s selbst noch nie in die steirische Hauptstadt geschafft, wenn’s soweit war: Aber in der alten Seifenfabrik in Graz Puntigam findet vom 14. bis zum 16. Oktober zum bereits 6. Mal der Grazer Fesch’Markt statt. Falls ihr zu dem Zeitpunkt in der Gegend seid: Die steirischen und österreichischen Highlights aus Food, Fashion und Design solltet ihr euch aber nicht entgehen lassen.
    Wann? 14.-16. Oktober 2016
    Wo? Seifenfabrik Graz
    Mehr: http://www.feschmarkt.info/feschevents/#feschmarkt-graz-6

  10. Markterei – ab 11.11.

    steirerblut_und_himbeersaft_markterei_copyright_heike_roessler
    In der Alten Post in Wien steigt seit vergangenem Jahr im Herbst und Winter ein Wochenmarkt. Ausgestattet mit wechselnden Schwerpunkten zum Angebot und Anbietern ist der Markt eine schöne Gelegenheit, im ersten Bezirk abseits von Schicki-Micki regionale Spezialitäten und Köstlichkeiten zu probieren. Spezialitäten wie italienischer Lardo, echtes Brot vom Bäcker und der angebotene Verjus sind für mich ein Grund, die Markterei jedenfalls wieder zu besuchen.
    Wann? Immer Freitags und Samstag ab dem 11. November 2016
    Wo? Alte Post (Dominikanerbastei 11, 1. Bezirk)
    Mehr: http://www.markterei.at/

  11. Craft Beer Fest Vienna 18.+19.11.

    craftbierfestprint-1178
    Das Craft Beer Fest in der Marx Halle im 3. Bezirk kenne ich selbst noch nicht – allerdings könnte es sich lohnen, an diesem Wochenende dort vorbeizuschauen. Laut Veranstaltern löst man ein Ticket und erhält dafür Eintritt sowie ein Glas zur Verkostung (Kostproben kosten allerdings ja nach Bierstil und Menge extra). Dass aber einige alte Bekannte sowie viele unbekanntere Kleinbrauereien und zusätzich Whiskey- und Gin-Destillerien ihre Gebräue zur Verkostung anbieten, könnte es allerdings gerade für BierliebhaberInnen interessant sein.
    Wann? 18. und 19. November 2016
    Wo? Marx Halle, 3. Bezirk
    Mehr: https://www.craftbierfest.at/

  12. Fesch’Markt in Wien vom 18.-20.11.

    steirerblut_und_himbeersaft_feschmarkt2016_copyright_heike_roessler
    Einer meiner liebsten Designmärkte ist der Fesch’Markt in Wien. Stattfinden wird das dreitägige Event, bei dem Design, Food und Mode von jungen Labels vorgestellt werden, auch dieses mal wieder in der Ottakringer Brauerei. Den Termin also gleich im Kalender anstreichen und nicht vergessen, eine Wundertüte mitzunehmen!🙂
    Wann? 18.-20. November 2016
    Wo? Ottakringer Brauerei,
    Mehr: http://www.feschmarkt.info/feschevents/#feschmarkt-wien-13

  13. Anfang Dezember: Panda-Babys in Schönbrunn schauen

    Am 8. August wurden die beiden Panda-Zwillinge im Tiergarten Schönbrunn geboren und entwickeln sich seither prächtig (hier könnt ihr übrigens in das Tagebuch der Kleinen reinschauen).🙂 In den ersten Monaten verlässt die Panda-Mama mit ihren Jungtieren praktisch nie ihre Wurfbox, doch für Anfang Dezember prophezeien die Pfleger, dass es dann erstmals soweit sein wird und die Kleinen auch von den Zoobesuchern bestaunt werden können. Für mich als Jahreskartenbesitzerin ein Pflichttermin!🙂
    Wann? Voraussichtlich im Dezember 2016
    Wo? Tiergarten Schönbrunn
    Mehr: https://www.zoovienna.at/

  14. Maroni, Sturm & Co.

    Zu guter Letzt noch ein Hinweis der zwar kein konkreter Termin ist, der den Herbst aber einfach toll macht. Bewaffnet mit einem Stanitzel gerösteter Maroni und einem Gläschen Sturm lässt sich der Ausklang des Sommers nämlich noch viel besser genießen! Also egal, was ihr diesen Herbst auch vorhabt, holt euch euer Stück vom Herbst und vielleicht sehen wir uns ja auf dem einen oder anderen Event in diesem Herbst!🙂 Liebe Grüße, eure Heike

Wenn’s mal schnell gehen muss: Die Knorr Kochboxen im Test

Vor Kurzem wurde ich eingeladen, gemeinsam mit anderen Food-Bloggerinnen die neuen Knorr Kochboxen unter die Lupe zu nehmen. Ob diese 30-Minuten-Menüs halten, was die Werbung verspricht und was ich bei dem Event über das Thema Zusatzstoffe und Ingredienzen gelernt habe, erfahrt ihr in dieser – zugegebenermaßen recht ausführlichen – Produkt-Kritik. 

steirerblut_und_himbeersaft_aufmacher_knorr_produktempfehlung_enchiladas_copyright_heike_roessler

Wenn es um Fertiggerichte geht, bin ich – vermutlich wie der Großteil meiner LeserInnen – eher skeptisch. Zu oft hat man schon von den berüchtigten E-Nummern gehört, zu viele Schauergeschichten über künstliche Aromastoffe und Konservierungsmittel gehört, um das Thema noch unvoreingenommen angehen zu können. Entsprechend kritisch ging ich also daran, die seit Kurzem im Handel erhältlichen Knorr Kochboxen unter die Lupe zu nehmen. Zunächst die Eckdaten: Die Kochboxen sind in 3 unterschiedlichen Varianten erhältlich: Grünes Thai Curry, Indisches Curry sowie Mexikanische Enchiladas – durch die Bank alles Gerichte, die mir persönlich zusagen und die ich auch gerne esse. Doch dazu später.

steirerblut_und_himbeersaft_knorr_produktempfehlung_kochboxen-alle_copyright_heike_roessler

Die 3 neuen Kochboxen: Mexikanische Enchiladas, Grünes Thai Curry und Indisches Curry.

Was ist da eigentlich genau drin?

Ein verlässlicher Aufreger in der Fertiggerichte-Welt sind die Zusatzstoffe, genauer gesagt Geschmacksverstärker, Aroma- und Konservierungsstoffe. Deshalb nahm ich bei meinem Produkttest als erstes die Zutatenliste der Würzmischung für das Grüne Curry unter die Lupe. Im Gespräch mit den Knorr-Verantwortlichen sowie ein Blick auf die Verpackung des Produkts versicherte mir, dass sämtliche Knorr Kochboxen ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe, Konservierungs- und Farbstoffe auskommen. So weit, so gut. Doch was ist nun genau drin und unterscheiden sich die Zutaten vom Currypulver eigentlich von jenen, die in handelsüblichen Currypasten aus dem Asia-Markt (wie sie auch Gourmets in aller Welt und zahlreiche Foodblogger verwenden)?

steirerblut_und_himbeersaft_knorr_kochbox_im_test_vergleichsprodukt_indisches_curry_copyright_heike_roessler

Mein Vergleichsobjekt aus der Küchenlade: Gelbe Currypaste (grüne hatte ich leider keine da) aus dem Asialaden. Die Zutatenliste ist anfangs ausführlich – doch spätestens bei „Gewürze (Zimt, Muskatblüte)“ wird man stutzig. Warum werden diese Gewürze separat angeführt? Und woher kommt die ölige Konsistenz der Paste, wenn doch laut Beschreibung kein Öl oä enthalten ist?

Was mir ins Auge sticht: Die Zutatenliste des Asialaden-Produkts (das findet ihr übrigens hier) unterscheidet sich zwar von jener des Knorr Produkts, allerdings nicht wesentlich. Chili, Curcuma, Kreuzkümmel, Zitronengras, Koriandersamen, Galgant, Schalotten, Salz und Knoblauch sind in beiden Produkten enthalten und somit identisch. Authentisch ist es also schon mal. Allerdings hinterlässt der Asialaden-Mix bei mir den Eindruck, dass nicht alle Zutaten vollständig aufgelistet werden. Warum nämlich die Asialaden-Paste von einer öligen Konsistenz ist, ist aus der Ingredienzienliste nicht herauszulesen. Auch warum Zimt und Muskatblüte als separate „Gewürze“ unter den vielen anderen aufgelistet werden, ist nicht klar.

Die Knorr Currypaste enthält laut Produktbeschreibung folgende Zutaten: Pflanzliche Öle (Sonnenblumenöl, Rapsöl gehärtet), Zucker, Kochsalzersatz aus natürlichen Kaliummineralien, Speisesalz, Kaffir-Limettenblätter, Knoblauch, Cyaennepfeffer, Ingwer, Reismehl, Zitronengras, Zitronensaftpulver, Hefeextrakt, Galgant, Crevettenpulver, Kreuzkümmel, Curcuma, Schalotten, Stärke, Koriander, Kabeljaupulver.

Ok, und ist das bedenklich?

  • Pflanzliche Öle? Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich finde es ehrlicher, dass auf dem Knorr Produkt darauf hingewiesen wird, welche Öle die Paste geschmeidig machen. Leider ist das beim Asialaden-Produkt nicht der Fall, und im Hinblick auf etwaige Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien (z.B. durch Sesam- oder Erdnussöl) ist das schon beinahe fahrlässig.
  • Crevetten- und Kabeljaupulver? Die Zutat, die bei manchen Bloggerinnen am meisten Diskussionen auslöste. Allerdings: Fischpulver ist ein in Norwegen (vom Kabeljau) und Japan (dort bekannter als Dashi) häufig verwendetes Gewürz und wird aus getrocknetem, hochwertigem Speisefisch gewonnen. Deshalb ist dieses Pulver auch nicht zu verwechseln mit billigem Fischpulver aus Beifang, der in der Landwirtschaft oder beim Aquarium zum Einsatz kommt – dann kann man das Fischpulver nämlich auch genießen, ohne den Mund zu verziehen.
  • Hefeextrakt? Hefeextrakt klingt zunächst gruselig, allerdings ist es tatsächlich eine natürliche Zutat, die z.B. in Großbritannien und Australien im Supermarkt unter dem Namen „Vegemite“ als beliebter Brotaufstrich erhältlich ist.
  • Reismehl? Nichts anderes als gemahlener Reis, der vor allem als Soßenbinder gerne in der asiatischen Küche zum Einsatz kommt.
  • Zucker? Der auffälligste Unterschied zwischen Knorr-Currypaste und dem Asialaden-Produkt (das keinen Zucker enthält) und damit auch der einzige Punkt, der mir bewusst negativ aufgefallen ist – ich versuche nämlich, unnötigen Zucker zu vermeiden.

Mein persönliches Fazit zu den Inhaltsstoffen: Davon, dass tatsächlich keine geschmacksverstärkenden Zusatzstoffe, Konservierungs- und Farbstoffe verarbeitet worden sind, konnte ich mich bei meinem Test selbst überzeugen. Die enthaltenen Zutaten sind durchwegs natürlich, was für ein Fertiggericht beileibe nicht selbstverständlich ist.

Jetzt aber das Wichtigste: Schmecken die Kochboxen denn überhaupt?

steirerblut_und_himbeersaft_knorr_produktempfehlung_kochboxen_copyright_heike_roessler

Und so sehen die unterschiedlichen Knorr Kochbox-Gerichte im fertigen Zustand aus: Grünes Thai-Curry, zweierlei Indisches Curry (einmal vegetarisch, einmal mit Hühnchen) und mexikanische Enchiladas.

So, nun zum wichtigsten: Dem Geschmack.🙂 Ich hatte, wie eingangs erwähnt, beim Knorr-Event die Möglichkeit, alle drei Gerichte auszuprobieren und mich durchzuschmecken. Fakt ist, dass dass die Currys (vor allem das grüne Thai-Curry) sehr schmackhaft und teilweise auch wirklich scharf sind – wobei man dank der separaten Gewürzpasten zum Glück die Möglichkeit hat, den Schärfegrad selbst zu dosieren. Als eindeutiger Favorit hat sich allerdings die Kochbox Mexikanische Enchiladas herausgestellt – mit unterschiedlichem Gemüse und Käse überbacken habe ich damit auch den Mann überzeugen können. Deshalb mein Fazit: Vor allem, wenn es schnell gehen muss, sind für mich die Knorr Kochboxen eine gute  und schmackhafte Alternative, die ohne künstlichen Schnickschnack auskommt.

Vielen Dank übrigens an dieser Stelle an das Knorr Team, die mich zu diesem aufschlussreichen Event eingeladen und mir die Möglichkeit gegeben haben, mich durch das neue Sortiment zu kosten.

steirerblut_und_himbeersaft_knorr_produktempfehlung_enchiladas_copyright_heike_roessler

 

Pilzzeit: Steirischer Flammkuchen mit Eierschwammerl und Wildschweinspeck

Zum Höhepunkt der Schwammerlzeit gibt’s von mir ein neues Rezept – und damit eigentlich ein Highlight der Pilzsaison, denn mit dem steirischen Flammkuchen á la Steirerblut & Himbeersaft habe ich mein neues Lieblings-Schwammerlrezept entdeckt!🙂 Bedeckt mit frisch gepflückten Eierschwammerln aus den steirischen Wäldern und echtem Wildschweinspeck direkt vom Jäger ist dieses Gericht mein absoluter Favorit in Sachen Pilzgerichte.

Steirerblut_und_Himbeersaft_Aufmacher_Rezept_Steirischer_Flammkuchen_Eierschwammerl_Copyright_Heike_Rössler

Die Idee zu diesem Gericht kam mir beim Stöbern in Instagram, als ich ein Foto von einem Flammkuchen mit Eierschwammerl gesehen habe. Da wurde nicht lange gefackelt und ein Teil der Schwammerlernte, der noch nicht verkocht war, dafür bereitgestellt. Tja, eigentlich will ich mich nicht selbst loben, aber ich muss leider sagen, dass dieser Flammkuchen so ziemlich das Beste ist, was mir diesen Sommer unter die Gabel gekommen ist!😉 Schade eigentlich, dass ich das Rezept erst jetzt ausgetüftelt habe, denn am liebsten hätte ich den Flammkuchen jeden Tag auf dem Teller!😀

Zutaten (für 1 Blech Flammkuchen):

  • 200 g Mehl
  • 125 ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 4 EL Pflanzenöl (kein Olivenöl)
  • mind. 250 g geputzte Eierschwammerl
  • 250 g Wildschweinspeck gewürfelt (oder Schweinespeck)
  • 2 große rote Zwiebel
  • 1 Becher Sauerrahm
  • 1 Becher Créme fraîche
  • verschiedene gehackte Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Dill, Kerbel oä)
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zunächst den Flammkuchenteig vorbereiten: Mehl, Wasser, Öl und Salz gut miteinander vermengen und so lange kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Diesen anschließend in einer Schüssel im Kühlschrank mindestens 20 Minuten rasten lassen (je länger, desto besser). In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen, halbieren und in nicht zu feine Halbringe schneiden. Den Speck würfeln und ebenfalls beiseite legen. Die geputzten Schwammerl nicht abwaschen, sondern mit einem Pinsel nochmals reinigen und halbieren.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und die Créme fraîche mit dem Sauerrahm sowie den Kräutern (ich verwende für solche Zwecke gerne TK-Kräutermischungen, die sind praktisch immer zur Hand) verrühren. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und mit einem Nudelholz dünn ausrollen. Anschließend den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech auflegen und mit der Sauerrahm-Créme fraîche-Mischung bestreichen. Darüber die Zwiebeln verteilen und die Eierschwammerl sorgfältig darauf legen. Zum Abschluss mit den Speckwürfeln bestreuen und eventuell mit etwas Pfeffer nachwürzen.

Anschließend kommt das Blech mit dem Flammkuchen á la Steirerblut bei 200 Grad (Umluft) in den Backofen – aber bitte unbedingt die Ofentüre nicht ganz schließen, sondern einen Kochlöffel in der Tür eingeklemmt lassen, sodass die Feuchtigkeit, die aus den Schwammerln kommt, entweichen kann! Den Flammkuchen ca. 25-30 Minuten im Ofen backen lassen, bis der Rand eine schöne goldgelbe Farbe angenommen hat. Aus dem Ofen entnehmen, mit einem Pizzaschneider schneiden und servieren. Dazu passt ein einfacher Vogerlsalat mit Kernöl-Vinaigrette. Mahlzeit!🙂

Steirerblut_und_Himbeersaft_QF_Rezept_Steirischer_Flammkuchen_Eierschwammerl_Copyright_Heike_Rössler

Und so sieht der fertige Flammkuchen á la Steirerblut aus. Die Eierschwammerl sind nach dem Backen im Ofen schön zart und überzeugen mit festem Biss und Röstaromen.

Picknick, Grillen & Co.: 3 Tipps für’s Outdoor-Schlemmen!

Auch wenn viele den Sommer schon mental abgeschrieben haben: Noch hat uns der Herbst nicht eingeholt und die Grill- und Picknick-Saison ist nach wie vor in vollem Gange. An den heißen  August-Wochenenden werfen tausende Menschen selbst den Grill an und genießen gemeinsam das Essen im Freien. Passend dazu habe ich euch ein paar Tipps für das Outdoor Essensvergnügen zusammengestellt. 

Steirerblut_und_himbeersaft_3_tipps_fürs_Grillvergnügen_Copyright_Heike_Rössler

1. Better be safe than sorry

Die oberste Regel – ganz egal, ob es um ein Picknick oder Grillerei geht – gute Vorbereitung ist die halbe Miete! Das bedeutet: Überlegt euch im Vorfeld, was ihr unbedingt mitnehmen/einpacken müsst und notiert es euch (das empfiehlt sich besonders, wenn ein Picknick in der mittelbaren Umgebung geplant ist). Nichts ist ärgerlicher als mitten im Vergnügen feststellen zu müssen, dass man leider zuwenig Alu-Grilltassen eingekauft oder den Korkenzieher, mit dem man den Prosecco öffnen wollte, zuhause in der Schublade vergessen hat (been there, done that)😉

Steirerblut_und_Himbeersaft_Outdoor_Genuss_Copyright_Heike_Rössler

Gerne vergessen werden in der Regel:

  • Grillanzünder
  • Korkenzieher
  • Outdoor-Mini-Lautsprecher und Powerbank (für Musik)
  • Feuchte Erfrischungstücher
  • Sonnencreme
  • Gelsenspray
  • Kühlakkus bereits am Vortag ins Gefrierfach legen

Übrigens: Überlegt euch am besten bereits im Vorfeld des Einkaufs, welche Gerichte ihr anbieten wollt. Gerade bei Grillfeiern wird häufig viel zu viel vorab eingekauft – nach dem Motto „es könnte ja jemand verhungern“. Das ist zwar löblich, aber im Hinblick auf das eigene Geldbörsel sowie die Nachhaltigkeit (Stichwort: Lebensmittelverschwendung) sollte man sich bereits im Vorfeld gut überlegen, wie viel Lebensmittel man tatsächlich braucht. Grillspieße mit verschiedenen Gemüse- und Fleischarten lassen sich z.B. hervorragend vorbereiten und einplanen. Mehr als 4 Spieße wird kaum jemand essen, da lässt sich die Planung gut einteilen.

Steirerblut_und_Himbeersaft_Grillgrup_Copyright_Heike_Rössler

Gut vorzubereiten und planbar: Grillspieße mit marinierten Scampi oder herzhaft mit Filetstücken vom Schwein und Gemüse.

 

2. Selbst mariniert schmeckt besser

Beinahe nichts ist blutleerer als eine Grillerei, bei der nur fix fertig mariniertes Grillgut aus dem Supermarkt auf den Grill landet, gerade weil Essen für mich viel mehr bedeutet als die bloße Befriedung des Hungersgefühls. Deswegen trifft meine Abneigung gegen halbfertige Nahrungsmittel auch auf andere Convenience-Produkte wie fertige Gemüsespieße, vorgeschnittenes Gemüse im Allgemeinen oder Tramezzini von der Tankstelle zu.Und obwohl ich durchaus selbst manchmal Convenience-Produkte wie Fertig-Blätterteig benutze (sei es aus Zeitgründen, sei es aus Bequemlichkeit), bin ich beim Grillen unnachgiebig. Grill-Fleisch, -Gemüse oder -Fisch muss sorgfältig ausgewählt, vorbereitet und in jedem Fall selbst gewürzt werden.

Wer keine Idee hat, aus welchen Gewürzzusammenstellungen sich eine gute Grillmarinade zusammensetzt, dem seien fertige Grillgewürz-Mischungen ans Herz gelegt. Die Basis für eine Grillmarinade mit Gösser Bier von Kotanyi wird einfach mit ein paar EL Maiskeimöl angerührt und schmeckt – und zwar nicht nur deshalb, weil ich als gebürtige Steirerin dem Gösser Bier traditionell verbunden bin (für alle, die es nicht wussten: Göss ist ein Ortsteil von Leoben, meiner Heimatstadt). Ich mag die Kotanyi-Produkte auch, weil sie komplett ohne Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel oder Farbstoffe hergestellt werden und variabel einsetzbar sind. Das „Grillgewürz Gösser Märzen mit Hopfen und Malz“ habe ich bereits seit letztem Sommer mit unterschiedlichen Fleischsorten (Hähnchen, Koteletts) ausprobiert und kann sie deshalb sehr empfehlen. Aber auch das Barbecue Gewürzsalz ist einfach in der Anwendung und schmeckt vor allem mit Schweinefleisch sehr gut.

Frische Zutaten sind die beste Basis für ein gelungenes Grillvergnügen. Das Fleisch selbst zu würzen, versteht sich von selbst.

Frische Zutaten sind die beste Basis für ein gelungenes Grillvergnügen. Das Fleisch selbst zu würzen, versteht sich von selbst.

3. Achtet auf den Flüssigkeitshaushalt

Auf jeder Party solltet ihr darauf achten, genug antialkoholische Getränke vorzubereiten – das gilt vor allem für den Gastgeber, der pro Person im Sommer zumindest 1 Liter Wasser einplanen. Kaltes Wasser mit selbstgemachten Sirupen – z.B. Limetten-Ingwer-Minz-Zitronen-Sirup oder Ribisel-Pfirsich-Sirup und Eiswürfeln erfrischen ebenfalls und schmecken herrlich.Bei den alkoholischen Getränkeklassikern, die auf den meisten Grillfeiern gereicht werden, handelt es sich meistens um Bier oder weißen Spritzer. Aber wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem Cider? Ich habe für mich den Goldkehlchen Cider als willkommene Alternative entdeckt. Die Äpfel, die für den Goldkehlchen Cider (erhältlich im gut sortierten Fachhandel – z.B. Gourmet SPAR oder bei Merkur am hohen Markt) verwendet werden, kommen übrigens ebenfalls aus der Steiermark, wecken bei mir also durchaus heimatliche Gefühle.😉

Goldkehlchen Cider Himbeer (auch als Apfel-Variante erhältlich) erfrischt auf die steirische Art.

Goldkehlchen Cider erfrischt mit heimischem Obst.

Ich hoffe, meine Tipps für einen gelungenen Grill- und Picknickausflug gefallen euch und wünsche euch damit noch einen herrlichen Sommer!🙂

Clafoutis: Französischer Eierkuchen mit sommerlichem Steinobst

Sommerzeit ist Erntezeit: Ob Kirschen, Marillen, Pfirsiche oder Zwetschken – in der Zeit von Juni bis September ist bei mir eindeutig Obstkuchenzeit.🙂 Heute zeige ich euch ein sommerlich-leichtes und fruchtiges Obstkuchen-Rezept, das ich vor ein paar Jahren bei einer Freundin kennengelernt habe: Der Clafoutis ist eine französische Variante des Eierkuchens, der am besten lauwarm schmeckt und mit nahezu allen Früchten zubereitet werden kann!

Steirerblut_und_Himbeersaft_Aufmacher_Rezept_Clafoutis_Copyright_Heike_Rössler

Ob mit Kirschen, Nektarinen, Pfirsichen oder Marillen: Der Clafoutis ist für mich das perfekte Naschwerk, um sommerliches Obst (gerne auch im Mix untereinander) zu verwerten. Der Teig ist leicht zuzubereiten, kann variiert werden und der Kuchen funktioniert sogar mit Mango oder Ananas (aber bitte jedenfalls frisch, und nicht aus der Dose). Am besten schmeckt der Clafoutis im lauwarmen Zustand, mit Puderzucker bestreut, aber auch kalt schmeckt der Eierkuchen immer noch sehr gut. Traditionell wird der Clafoutis mit Kirschen zubereitet und in einer Quicheform gebacken.

Zutaten (für 2 Quiche-Formen Ø 26 cm):

  • 6 Eier
  • 300 ml Milch
  • 1 EL Zucker
  • 1 Tl Vanillezucker
  • 1 gehäufter EL Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 500 g Früchte (entsteinte Kirschen, säuerliche Äpfel, Marillen- oder Nektarinen-Würfel, je nachdem, was gerade zu verwerten ist)
  • Staubzucker zum Bestreuen
  • Butter zum Ausfetten der Form

Zubereitung:

Für den Teig werden zunächst die Eier mit der Milch versprudelt und anschließend die trockenen Zutaten hinzugefügt und verquirlt. Das Obst wird in kleine Stücke gewürfelt und gut durchmischt. Der Ofen wird auf 180 Grad vorgeheizt (bei Ober- und Unterhitze; für Umluft reichen 160 Grad). Übrigens gelingt der Kuchen bei Ober- und Unterhitze ähnlich wie eine Creme brulée – bei Umluft geht er lockig-flockig auf. So oder so ist der Clafoutis lecker!😉

Anschließend werden die Quiche-Formen mit der Butter ausgefettet, damit sich der Clafoutis später aus der Form heben lässt. Das Obst wird nun zu gleichen Teilen und regelmäßig in die gebutterte Form gegeben. Anschließend den Eierteig über den Früchten verteilen und die Quiche-Formen im Ofen bei 180 bzw. 160 Grad eine Stunde lang backen lassen. Der Clafoutis ist dann fertig, wenn die Stichprobe nicht mehr klebt und die Oberfläche schön goldbraun gebacken ist. Mit etwas Puderzucker bestreuen und in noch lauwarmen Zustand servieren. Mahlzeit!🙂

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Clafoutis_Copyright_Heike_Rössler

Herrlich fuchtig-fluffig: Der Clafoutis ist ein wahrer Allrounder im Sommer und kann mit allen Früchten zubereitet werden.

 

Pilzzeit: Eierschwammerl haltbar machen

Der Sommer ist da und mit ihm auch wieder die Schwammerlsaison!😀 Jedes Jahr freue ich mich schon ab Anfang Juni darauf, wieder mit Messer und Körberl „bewaffnet“ in den Wald aufzubrechen und Pilze und Schwammerl zu suchen. Weil die Schwammerlsaison in der Steiermark aber meistens kurz, der Hunger nach Eierschwammerl und Co. aber beständig ist, stelle ich euch heute meine Methode vor, mit der ich die kleinen gelben Pilze haltbar mache! 

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Schwammerl_im_Glas_Aufmacher_Copyright_Heike_Rössler

Wenn es in der Steiermark ab Anfang Juli endlich warm genug ist, schießen auch bei uns die sprichwörtlichen Schwammerl aus dem Boden. Spätestens, wenn dann ungefähr ab August noch die Steinpilze endlich dazukommen, gibt es für mich kein Halten mehr: Ausgerüstet mit Messer und Körberl geht’s „in die Pilze“ (wie unsere deutschen Nachbarn zu sagen pflegen). Welche Pilze und Schwammerl es bei uns so zu finden gibt, könnt ihr übrigens hier in meiner kleinen Pilzkunde nachlesen. Und genau zu dieser Zeit lade ich auch immer meine Freunde zum großen „Schwammerlschmaus“ ein – da gibt es unter Anderem auch herzhafte Muffins mit Eierschwammerlsoße!

Doch der Hunger auf Schwammerl hält an und so lohnt es sich, einen Teil der Ernte abzuzwacken und ihn fürs restliche Jahr haltbar zu machen. Vorneweg sei gesagt, dass Eierschwammerl nicht roh eingefroren werden sollten, dadurch werden sie zäh und vor allem extrem bitter! Man muss die Pilze also vor dem Haltbarmachen zubereiten. Meine Methode, mit der die Eierschwammerl garantiert 3 Monate haltbar werden (länger bleiben bei mir die Gläser nicht stehen😉 ), zeige ich euch heute!

Zutaten:

  • 4 Einmachgläser á 250 ml (etwa 8 Portionen)
  • 1 kg frische Eierschwammerl, geputzt
  • 400 g Schinkenspeck, gewürfelt
  • 3 mittelgroße Zwiebeln, gewürfelt
  • 2 EL Butter
  • 1 Handvoll Petersilie, gehackt
  • Pfeffer
  • Sonnenblumenöl
Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Schwammerl_im_Glas_Zutaten_Copyright_Heike Rössler

Damit die Eierschwammerl – auch Pfifferlinge genannt – auch im Winter auf den Tisch kommen, lohnt sich das Einkochen im Glas.

Zubereitung:

Den Speck in kleine Würfel schneiden (für eine vegetarische Variante kann man ihn auch weglassen, dann benötigt man allerdings mehr Butter bzw. Pflanzenfett für die spätere Zubereitung), ebenso mit den Zwiebeln verfahren. Die Schwammerl werden mit einem Pinsel und Messer geputzt (möglichst nicht waschen, denn dadurch geht der Geschmack verloren!) und anschließend grob zerkleinert.

In einer großen Pfanne wird anschließend die Butter erhitzt, dann die Zwiebel sowie die Speckwürfel hinzugeben und anrösten, bis der Zwiebel glasig ist und der Speck duftet. Anschließend die zerkleinerten Eierschwammerl hinzugeben und umrühren. Die Petersilie hinzugeben und ordentlich pfeffern (ich salze die Schwammerl nicht, da das Salz ihnen sonst noch mehr Flüssigkeit entzieht). Auf großer Flamme unter mehrmaligen Rühren einkochen lassen. Nach etwa 10 Minuten, wenn alle Eierschwammerl gut durchgedünstet sind, das überschüssige Pilzwasser mit einer Suppenkelle abschöpfen und die Schwammerl-Speck-Mischung anschließend gut durchkochen, bis der Rest der Flüssigkeit aufgesogen ist. Übrigens: Den Pilzsud nicht wegschütten, sondern am besten für eine Pilzsuppe oder ein Schwammerlrisotto einfrieren!🙂

Wenn die Schwammerl kaum mehr Flüssigkeit haben, die heiß ausgespülten Einmachgläser zur Hand nehmen und bis zum Rand mit der noch heißen Schwammerlmischung befüllen. Durch Schütteln und Klopfen der Gläser auf der Küchentheke sorgt ihr dafür, dass möglichst wenig Abstand zwischen den Pilzen und somit wenig Luft im Glas ist. Sobald das Glas voll ist, das Sonnenblumenöl zur Hand nehmen und das Glas bis zum Rand damit auffüllen. Schnell verschrauben und mit dem Deckel nach unten auf der Theke auskühlen lassen. Dadurch entsteht ein Vakuum, das dafür sorgt, dass der Inhalt des Glases nicht schimmeln kann und sich im Kühlschrank aufbewahrt, monatelang frisch hält.

Die Masse kann übrigens auch sehr gut portioniert in TK-Beuteln tiefgefroren werden. Wenn ich also im späten Herbst oder Winter Gusto auf Schwammerl bekomme, öffne ich einfach ein Glas, leere es in eine heiße Pfanne, füge 250 ml Schlagobers (oder Sauerrahm) hinzu, würze nach und serviere die fertige Schwammerlsoße entweder mit Nudeln oder Semmelknödeln.🙂 Mahlzeit!

TIPP: Für das Einkochen der Schwammerl eignet sich neben Sonnenblumenöl auch Maiskeim- oder Rapsöl. Olivenöl empfiehlt sich hingegen nicht, da es durch seinen starken Eigengeschmack den Geschmack der Pilze übertönt.

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Schwammerl_im_Glas_Copyright_Heike_Rössler

Noch heiß befüllt, sorgen das Öl und das Vakuum im Glas dafür, dass die Schwammerlmischung monatelang frisch bleibt.

Griechischer Salat mal anders

Einer DER Klassiker in der Sommerküche ist der Griechische Salat mit Paradeisern, Paprika, Fetakäse und mediterranen Kräutern. Heute stelle ich euch eine Variante dieses Gerichts vor, das ich vor einigen Jahren während meines Griechenland-Urlaubs kennengelernt habe: Griechischer Salat aus dem Ofen! 

STEIRERBLUT_und_HIMBEERSAFT_Rezept_Griechischer_Salat_aus_dem_OFen_Kotanyi_Dalmatinische Gewürze_Copyright_Heike_Rössler

Dieses Gericht habe ich vor einigen Jahren in einem kleinen Hafen-Restaurant auf Samos kennengelernt, dort wurde es mir als Vorspeise mit frischem Weißbrot serviert. Der griechische Salat aus dem Ofen ist einfach zubereitet und lässt sich mit jedem vorhandenen Gemüse variieren (etwa Melanzani, Mais, oä). Ein klassisch zubereiteter griechischer Salat enthält natürlich Salatgurke, diese wird bei diesem Rezept aber kurzerhand durch die gebraten wesentlich schmackhaftere Zucchini ersetzt. Abgerundet wird das Gericht durch die Zugabe von mediterranen Kräutern, wie Basilikum, Oregano, Rosmarin, Majoran und Thymian. Wer diese nicht frisch parat hat, dem ist die neue Gewürzmischung „Dalmatinische Kräuter“ von Kotányi empfohlen, die aus 100% Kräutern besteht und schnell zur Hand ist.

Zutaten (für 4 Personen):

Zubereitung:

Gemüse waschen, trockentupfen und in etwa gleich große Würfel schneiden. Den Fetakäse in kleine Vierecke zerteilen. Vier etwa 30×30 cm große Rechtecke aus Alufolie vorbereiten und das Gemüse zu gleichen Teilen auf der Alufolie verteilen. Den Fetakäse mit der Hand zerbröseln und über dem Gemüse verteilen. Nun kommt die Kotányi-Gewürzmischung „Dalmatinische Kräuter“ zum Einsatz. Diese großzügig über den Gemüsehäufchen verteilen und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Griechischer_Salat_aus_dem_Ofen_Zubereitung_Copyright-Heike_Rössler

Anschließend wird das Ganze fest zu kleinen Paketen gefaltet, die anschließend bei mittlerer Hitze (etwa 200° C) in den Ofen kommen. Nach etwa 25 Minuten können die Pakete aus dem Ofen genommen und auf einem Teller serviert werden. Das Öffnen der Salatpakete erfolgt dann direkt am Tisch, dazu passt Weißbrot mit Olivenöl. Mahlzeit!🙂