Ein Kürbis, drei Gänge: Cremesüppchen vom Hokkaido mit gegrillten Knoblauch-Garnelen

Im Herbst werfen Blogger und Kochmagazine ja förmlich mit Kürbisrezepten um sich. Da will ich natürlich nicht nachstehen und präsentiere euch in den kommenden drei Tagen ein komplettes Kürbis-Menü, bestehend aus Vorspeise, Hauptspeise und Dessert. In der Hauptrolle (wie könnt’s anders sein?): Ein Kürbis! 😉 Heute geht’s los mit der Vorspeise – einem cremigen Süppchen vom Hokkaido mit gegrillten Knoblauch-Garnelen.

 

Steirerblut_und_Himbeersaft_ein_Kürbis_drei_Gänge_Rezept_Vorspeise_Cremesuppe_Hokkaido_gegrillte_Knoblauch_Garnelen_Copyright_Heike_RösslerZutaten (für ca. 4 Personen):

  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 3 Stück chinesischer Knoblauch
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Liter Gemüsebrühe (wahlweise Hühnerbrühe)
  • 0,25 Liter Schlagobers (oder Cremefine)
  • 250 g Garnelen (TK oder frisch)
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung: 

Den Hokkaido-Kürbis waschen, halbieren und von den Kernen befreien (mit einem Löffel ausschaben). Das Kürbisfleisch in etwa 1 -1,5 cm große Stücke würfeln und zur Seite stellen. Den Knoblauch schälen und halbieren – einen halben Knoblauch in sehr feine Würfel schneiden und zur Seite legen. Den übrigen Knoblauch grob hacken, ebenso mit der Zwiebel verfahren.

In einem großen Topf mit etwas Maiskeimöl die Zwiebel und den groben Knoblauch erhitzen, sobald die Zwiebel glasig sind, die Kürbiswürfel hinzugeben. Bei starker Hitze anrösten. Nach etwa 5 Minuten mit der kochend heißen Gemüsebrühe aufgießen, den Schlagobers beigeben und bei geringer Hitze zugedeckt etwa 10-15 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit in einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die fein gehackte halbe Knoblauchknolle anrösten. Die Garnelen hinzugeben und bei starker Hitze mit Salz und Pfeffer (wer mag, kann noch etwas Knoblauchpulver darüber streuen) anrösten. Nach etwa 4 Minuten sollten die Garnelen fertig sein  (TK-Garnelen benötigen etwas länger, in diesem Fall so lange weiterbraten, bis sich der Saft verflüssigt hat), vom Herd nehmen und in eine Schüssel füllen.

Die Suppe sollte inzwischen fertig sein. Mit einem Pürierstab sorgfältig durchmixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe in einen Teller füllen, jeweils ein bis zwei EL der Garnelen mittig auf dem Teller platzieren und servieren!

Der erste Gang des Kürbis-Menüs: Ein cremiges Süppchen vom Hokkaido mit gegrillten Knoblauch-Garnelen.

Der erste Gang des Kürbis-Menüs: Ein cremiges Süppchen vom Hokkaido mit gegrillten Knoblauch-Garnelen.

Werbeanzeigen

Coming soon: 1 Kürbis, 3 Gänge

Herbstzeit ist Kürbiszeit – und weil diese Wahrheit unumstößlich ist, präsentiere ich euch ab morgen an drei aufeinanderfolgenden Tagen Rezepte für ein echt steirisches Menü unter dem Motto „Ein Kürbis, drei Gänge“! 🙂 Ihr dürft gespannt sein – schaut vorbei! 

Steirerblut_und_Himbeersaft_Steirisches_Menü_ein_Kürbis_drei_Gänge_Aufmacher_Ankündigung_Copyright_Heike_Rössler

Schnell & italienisch: Gnocchi mit getrockneten Tomaten und Feta

Vermutlich kennt ihr das: Der Magen knurrt schon besonders laut, und man hat vor lauter Hunger keine Ahnung mehr, was man kochen soll. In solchen Momenten muss schnell eine Mahlzeit auf den Tisch, die sättigt und obendrein unkompliziert zuzubereiten ist. Für genau solche Fälle habe ich ein einfaches und obendrein ziemlich schmackhaftes Rezept für euch, das mir eine liebe Freundin aus Südtirol verraten hat: Gnocchi mit getrockneten Tomaten und Feta. 

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_italienisch_schnelle_Küche_Gnocchi_getrocknete_Tomaten_Feta_Copyright_Heike_Rössler

Einen dieser hungrigen Momente hatte ich unlängst, als ich mich auf die Suche nach schnellen Rezepten im Internet begab. Zwar bin ich dabei auf einige leckere Blogeinträge und eine interessante Rezeptesammlung von Lidl gestoßen, aber das Magenknurren wurde dadurch nicht besser – ganz im Gegenteil! 🙂 Also ab in den Supermarkt geflitzt und Lebensmittel eingekauft. Vor lauter Überfluss stand ich dann aber da wie die Kuh vor dem neuen Tor und wusste erst recht nicht, was ich kochen soll. Zum Glück habe ich mich in diesem Moment an das unkomplizierteste italienische Rezept erinnert, das ich kenne und das mir vor Jahren eine sehr liebe Freundin aus Südtirol verraten hat. Weil sie Italienerin ist (und Italiener ja sprichwörtlich gerne und gut essen) und ich euch grundsätzlich nichts auftischen würde, das nicht auch mir schmeckt, kann ich euch versichern: Dank der Gnocchi mit getrockneten Tomaten und Fetakäse bringt ihr nicht nur das Magenknurren zum Verstummen, sondern obendrein auch noch eure Gaumen zum Singen! Und ja, ich weiß, das klang jetzt etwas kitschig, aber es musste einfach raus! 😀

Zutaten (für 2 Personen):

  • 1 Packung (500 g) fertige Gnocchi
  • 1/2 Glas getrocknete Tomaten in Öl
  • 100 g Fetakäse
  • Parmesan

Zubereitung:

Gnocchi entsprechend der Anleitung auf der Packung zubereiten (also in kochendem Salzwasser ziehen lassen, bis sie schwimmen) und abgießen. Die getrockneten Tomaten abtropfen und in kleine Stücke schneiden, ebenso mit dem Ziegenkäse verfahren. Die Tomatenstücke gemeinsam mit etwas Öl aus dem Glas in einem kleinen Topf erhitzen und den Fetakäse hinzugeben (kein weiteres Würzen notwendig). Sobald der Käse geschmolzen ist (mehrmals umrühren, damit nichts anbrennt), die Feta-Tomaten-Mischung vom Herd nehmen und mit den abgetropften Gnocchi vermengen. Auf zwei Teller verteilen und mit ordentlich geriebenem Parmesan servieren. Dazu schmeckt mir am besten Rucolasalat mit Kernöl! Mahlzeit! 🙂

 

Gerade einmal 4 Zutaten und maximal 10 Minuten benötigt ihr für die Gnocchi mit getrockneten Tomaten und Fetakäse!

Gerade einmal 4 Zutaten und maximal 10 Minuten benötigt ihr für die Gnocchi mit getrockneten Tomaten und Fetakäse!

Schwammerlschmaus: Herzhafte Muffins mit Schwammerlsauce

Was bislang nur wenige Auserwählte wussten, tue ich hiermit öffentlich kund: Jedes Jahr, nachdem ich in der Steiermark Schwammerlsuchen war, lade ich anschließend zum mittlerweile fast schon traditionellen Schwammerlschmaus. 🙂 Dabei gibt’s – je nach Lust und Laune – Schwammerl satt in unterschiedlichen Variationen. In diesem Jahr servierte ich erstmals zweierlei herzhafte Muffins (halb vegetarisch, halb mit Speck) mit Schwammerlsauce. Und weil ich euch das Ganze nicht vorenthalten möchte, gibt’s hier das Rezept dazu! 😉

Steirerblut_und_Himbeersaft_Schwammerlschmaus_Rezepte_Aufmacherbild_Copyright_Heike_Rössler

Die Menüfolge für den Schwammerlschmaus:

Als Vorspeise serviere ich einen einfachen, aber extrem schmackhaften Salat, den aufmerksame Leser bereits als „Eiligen Ziegenkäse-Birnen-Rucola-Salat à la Barbara“ kennen! Der Hauptgang sind zweierlei herzhafte Muffins  – einmal als vegetarische Variante mit Ziegenkäse und für die Fleisch-Liebhaber mit saftigem Speck – mit einer cremigen Schwammerlsauce. Um das Menü abzuschließen wird als Nachtisch ein Klassiker der steirischen Küche – Vanilleeis mit Kürbiskernöl – gereicht. Weiterlesen

Noch einmal schnell Spargel!

Kurz vor dem Johannistag – dem offiziell letzten Tag der Spargelernte am 24. Juni – zeige ich euch noch rasch ein super-einfaches und schmackhaftes Spargelrisotto-Rezept, das entweder vegetarisch genossen oder aber mit Schinken verfeinert serviert werden kann! 🙂

Steirerblut_und_himbeersaft_Rezept_Spargelrisotto_vegetarisch_alternativ_mit_Schinken_Copyright_Heike_rössler

Risotto hatten in meinen Augen jahrelang einen ziemlich schlechten Ruf: Mühsames Schnibbeln von Gemüse, gefolgt von stundenlangem Umrühren in Kochtöpfen und Schwitzen am Herd. Entsprechend kam das italienische Reisgericht bei mir auch nur äußerst selten bis gar nicht auf den Teller. Das hat sich erst geändert, als mir eine Kollegin vor ein paar Jahren ein Rezept aus dem Kochbuch der berühmten „Harry’s Bar“ in Venedig (in der auch der beliebte Bellini Cocktail erfunden wurde) mitgebracht hat. Weiterlesen

Frisch, fruchtig, Waldorfsalat.

Eigentlich ist die Sellerie (oder Zeller, wie man in der Steiermark auch gerne sagt) ja ein eher winterliches Gemüse. In unseren Breitengraden findet man sie aber das ganze Jahr über auf den Märkten. Als Hauptzutat in diesem cremig-frischen Waldorfsalat ist sie jedenfalls unentbehrlich! 

Steirerblut_und_ Himbeersaft_Waldorfsalat_Rezept_vegetarisch_Copyright_Heike_Rössler

Weiterlesen

Extra-saftige vegane Schoko-Nuss-Muffins fürs Gemüt

Brrrrr, kalt ist es draußen! Da braucht man etwas Süßes fürs Gemüt. Und was hilft gegen den Kälte-Blues besser als ein Blech saftiger Schoko-Nuss-Muffins? 🙂 Und das Besondere an ihnen ist: sie sind vollkommen vegan!

Rezept_vegane_Schoko_Nuss_Muffins_Dessert_Copyright_Heike_Rössler

Vor Kurzem habe ich den Geburtstag einer Freundin zum Anlass genommen, zum ersten Mal vegan zu backen – und musste gleich im Vorfeld feststellen, dass sich das für eine Nicht-Veganerin leichter anhört als es ist. Dass nämlich in den gängigen veganen Ei-Ersatz-Pulvern mit Methylzellulose ein Tapetenkleister-Bestandteil (!) enthalten ist, löste bei mir erstmal blankes Entsetzen aus. Zum Glück gibt es aber Alternativen zum künstlichen Kleister – nämlich Bananen! 🙂 Dank des Einsatzes von Pflanzenöl und Kokosmilch gerieten die Muffins sehr saftig und schmeckten fein nach Schokolade, Nüssen und Bananen.

Weiterlesen