Herbstküche: Panierte Kürbis-Schnitzel mit Kernöldip

Bevor es in die Zielgerade auf Weihnachten mit all der feinen Adventbäckerei, Zimtgeruch im Haus und Punsch auf der Terrasse geht, gibt’s von mir noch einmal ein Rezept zur Herbstküche. Mit den Schnitzeln vom Hokkaido-Kürbis in einer knusprigen Panade aus gehackten Kürbiskernen und dem Kernöl-Joghurt-Dip lässt sich die Farbenpracht des Herbstlaubs auch auf dem Teller genießen.

STEIRERBLUT_und_HIMBEERSAFT_Rezept_Panierter_Kürbis_Kernöldip_Copyright_Heike_Rössler

Der Herbst ist ja an und für sich eine verschwenderische Phase – da kann man gerne auch mal was draus machen! Die panierten Kürbissschnitzel schmecken herrlich nussig und schmecken auch noch am nächsten Tag.

Zutaten ( Vorspeise: 4 Personen, Hauptgang: 2 Personen): 

  • 1 Hokkaidokürbis, mittelgroß
  • 1 große Tasse Kürbiskerne, gehackt
  • 1 große Tasse Semmelbrösel
  • Mehl zum Panieren
  • 1 großes Ei
  • Pflanzenöl zum Frittieren

Für den Dip:

  • 400 ml griechischer Joghurt
  • 2-3 EL Kürbiskerne, gehackt
  • Kürbiskernöl
  • Salz, Pfeffer
Herbst auf dem Teller: Hokkaidokürbis schmeckt herrlich nussig und fein.

Herbst auf dem Teller: Hokkaidokürbis schmeckt herrlich nussig und fein.

Zubereitung:

Zunächst den Hokkaidokürbis halbieren, die Kerne mit einem Löffel entfernen und mit einem scharfen Messer schälen. Anschließend in ca. 2,5 cm dicke Spalten schneiden und in kochendem Wasser 5 Minuten lang blanchieren. In Eiswasser abschrecken, mit einem Küchentuch trocken tupfen und beiseite stellen.

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Kürbis_Zubereitung_Copyright_Heike_Rössler

Für die Panade die gehackten Kürbiskerne und die Semmelbrösel miteinander vermengen und in einem tiefen Teller zum Panieren bereit stellen. Das Ei mit Salz und Pfeffer in einem weiteren tiefen Teller verquirlen und genau wie einen Teller Mehl bereit stellen. Die trockenen Kürbisspalten nun abwechselnd durch Mehl und Ei ziehen, schließlich großzügig mit der Brösel-Kürbiskern-Mischung bestreuen.

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Panierter Kürbis_Schnitzel_Copyright_Heike_Rössler

Schnitzel vom Hokkaido in knuspriger Kürbiskernpanade.

Die fertigen Schnitzel werden anschließend in einer Pfanne mit heißem Pflanzenöl herausgebraten (mittlere Hitze), bis sie goldgebräunt  sind. Aus der Pfanne heben und auf Küchenrolle abtropfen lassen.

Joghurt-Kernöl-Dip in the making.

Joghurt-Kernöl-Dip in the making.

Für den Dip den griechischen Joghurt in eine Schüssel füllen, mit Salz und Pfeffer würzen und die gehackten Kürbiskerne unterrühren. Einen anständigen Schuß Kürbiskernöl einrühren, bis ein homogener Dip entsteht.

Die panierten Kürbisschnitzel mit dem Dip auf einem Teller anrichten und servieren. Dazu passt ein einfacher Vogerlsalat (= Feldsalat) mit einer Marinade aus (NoNa!) Kürbiskernöl, weißem Balsamicoessig und Salz. Mahlzeit! 🙂

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Panierter_Kürbis_Copyright_Heike_Rössler

Zu Schnitzeln und Dip passt Vogerlsalat mit einer Kernöl-Balsamicoessig-Marinade.

 

Werbeanzeigen

Klassiker der Österreich-Küche: Krautfleckerl mit karamellisierten Zwiebeln

Die Uhren sind umgestellt und die Tage werden bereits kürzer, was sich auch bei der Auswahl der regionalen Produkte auf dem Wochenmarkt bemerkbar macht. Winter-Weißkraut ist eine schmackhafte und vielseitige Gemüsesorte, die aber auch noch im Winter frisch auf dem Markt erhältlich ist. Das heutige Rezept passt ist ein Klassiker der Österreich-Küche und kommt bei uns im Winter häufig auf den Tisch: Herzhafte Krautfleckerl mit karamellisierten Zwiebeln.

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Krautfleckerl_mit_karamellisierten_Zwiebeln_Copyright_Heike_Rössler

Zutaten:

  • 1 mittelgroßer Weißkraut-Kopf (ca. 1 kg)
  • 300 g Fleckerlnudeln
  • 2-3 große Zwiebeln
  • 1 EL Zucker
  • Weißwein-Essig
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer, Kümmel
Steirerblut_und_Himbeersaft_Krautfleckerl_mit_karamellisierten_Zwiebeln_Zutaten_Copyright_Heike_rössler

Wenige, günstige Zutaten – große Wirkung: Herzhafte Krautfleckerl mit karamellisierten Zwiebeln.

Zubereitung:

Zunächst etwas Grundsätzliches zu den Mengenverhältnissen: Das ideale Verhältnis (meiner Meinung nach) zwischen Kraut und Nudeln beträgt 2:1 – also auf ein Drittel Nudeln kommt am besten 2 Drittel Kraut. Mit dieser Faustregel lassen sich auch größere Mengen Krautfleckerl zubereiten, was angesichts der günstigen Grundzutaten auch sehr zu empfehlen ist.

Den Krautkopf zunächst waschen und anschließend in feine Streifen schneiden. Die Zwiebeln grob hacken. In der Zwischenzeit die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, abseihen und beiseite stellen. Die Butter in einem großen Topf schmelzen, darin die Zwiebeln glasig dünsten. Sobald die Zwiebeln Farbe gewonnen haben, mit dem Zucker bestreuen und kräftig umrühren – der Zucker soll auf den Zwiebeln karamellisieren. Sobald sich der Zucker aufgelöst hat, mit einem kräftigen Schuss Weißweinessig ablöschen.

Anschließend die Krautstreifen darunterheben und mit Kümmel (ich nehme gerne mindestens eine kleine Handvoll), Salz und Pfeffer würzen. Unter häufigem Umrühren bei mittlerer Hitze das Kraut weich kochen (dauert ca. 20-30 Minuten, je nachdem wie dünn die Streifen geschnitten wurden). Sobald das Kraut bissfest ist, die Nudeln darunterheben und mit Salz und Pfeffer (notfalls auch einem Schuss Essig) abschmecken. Noch einige Minuten durchziehen lassen und noch heiß servieren. Mahlzeit!

steirerblut_und_Himbeersaft_Krautfleckerl_Rezept_Copyright_Heike_Rössler

Ein Klassiker der Österreich-Küche: Herzhafte Krautfleckerl.

 

Rezept zur Spargelzeit: Spargel aus dem Ofen

Endlich ist es wieder soweit: Es ist Spargelzeit! 🙂 Noch bis zum 24. Juni wird im Marchfeld und anderswo Spargel gezüchtet, gestochen und geerntet. Vergangenes Jahr habe ich mich an Spargelrisotto versucht. Heuer entdeckte ich eine neue Zubereitungsart des Spargels für mich, die nicht nur idiotensicher, sondern auch noch extrem schmackhaft ist. Ich präsentiere hiermit: Spargel aus dem Ofen!

Steirerblut_und_himbeersaft_Spargel_aus_dem_Ofen_Rezept_Aufmacher_Copyright_Heike_Rössler

Die Zubereitungsmethode ist ebenso simpel wie genial: Der Spargel wird ohne Zugabe von Wasser, und lediglich gewürzt mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker, eingeschlagen in Alufolie gegart.

Für den Ofenspargel muss der Spargel nur geschält und gewürzt werden - die Zugabe von Wasser ist nicht notwendig.

Für den Ofenspargel muss der Spargel nur geschält und gewürzt werden – die Zugabe von Wasser ist nicht notwendig.

Zutaten (als Hauptspeise für 2, Vorspeise für 4 Personen):

  • 500 g weißer Spargel
  • Zucker
  • Salz
  • Pfeffer
  • Alufolie

Zubereitung:
Den Spargel schälen, die unteren Enden an der Soll-Bruchstelle abbrechen. In Alufolie einschlagen (darauf achten, dass das „Paket“ gut verschlossen ist), mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker bestreuen. Den Spargel fest in der Alufolie als Paket einwickeln und je nach Dicke der Stangen 20-25 Minuten bei 180 Grad garen.Die Zugabe von Wasser ist nicht notwendig, denn bei dieser Zubereitungsmethode gart das Gemüse im eigenen Saft.

Den Spargel aus der Alufolie befreien und je nach Lust und Laune mit Sauce Hollandaise, Schinkenscheiben und gerösteten Semmelbröseln servieren. Mahlzeit!

steirerblut_und_himbeersaft_rezept_spargel_aus dem_Ofen_Copyright_heike_roessler.jpeg

Der im eigenen Saft geschmorte Spargel aus dem Ofen ist um einiges schmack- und nahrhafter als die Variante aus dem Kochtopf!

 

 

Cucina italiana: Hausgemachte Gnocchi in brauner Salbei-Butter

Einer der Vorteile den es hat, Freunde auf der ganzen Welt zu haben, ist dass man von deren Küchengeheimnissen profitieren kann. Als ich vergangenes Jahr mein schnelles Gnocchi-Rezept mit getrockneten Tomaten und Ziegenkäse präsentiert habe, musste ich allerdings von einer meiner italienischen Freundinnen eine Rüge einstecken, dass ich die Gnocchi nicht selbst hergestellt hatte. Also nix wie ab zur Nachhilfestunde und handgemachte Gnocchi – nach original italienischem Rezept – hergestellt! 🙂

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_hausgemachte_Gnocchi_Salbei_Butter_Parmesan_Copyright_Heike_Rössler

Soviel gleich vorweg: Hausgemachte Gnocchi sind ganz leicht selbst herzustellen und schmecken zudem um einiges saftiger als gekaufte. Zugegebenermaßen war ich zunächst etwas skeptisch (ich dachte an Schauergeschichten von zerfallenden Gnocchi und klebrigem Teig) – aber mittlerweile möchte ich die saftigen Teigwaren nicht mehr missen und zeige euch heute ein einfaches und schmackhaftes Rezept für Gnocchi in brauner Butter mit Salbei.

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Gnocchi_Salbei_Zutatenliste_Copyright_Heike_Rössler

Zutaten (für ca 4 Personen):

  •  1 kg mehlige Erdäpfel
  • 300 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 2-3 EL Butter
  • 1 Bund Salbeiblätter
  • Parmesan

Zubereitung:

Die Erdäpfel schälen, in einem Topf mit leicht gesalzenem Wasser weich kochen und anschließend abkühlen lassen. Die lauwarmen Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und mit Mehl, Ei und Salz vermengen. Der Kartoffelteig sollte eine schöne, elastische Konsistenz haben und nicht zu trocken sein.

Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben, mit den Händen kleine „Würste“ aus dem Teig rollen und davon mit einem Messer ca. 1 cm dicke Stücke abschneiden. Um den Gnocchi das typische Rillenmuster zu verpassen, die Teigstücke mit den Fingern über die Zacken einer Gabel abrollen – das Rillenmuster sorgt übrigens dafür, dass die Salbeibutter bzw. eine andere Soße von den Gnocchi besser aufgenommen werden kann!

Ein Teil der Gnocchi wird nun in einem großen Topf mit kochendem Salzwasser sorgfältig nebeneinander platziert – das verhindert, dass die Gnocchi aneinander kleben. Sobald die ersten Gnocchi obenauf schwimmen, diese mit einer Kelle abschöpfen und abtropfen lassen, gleichzeitig kann die nächste Portion Gnocchi ins Salzwasser wandern. Die abgetropften Gnocchi in ein hitzebeständiges Gefäß füllen, mit einer Butterflocke schwenken und warm stellen.

In der Zwischenzeit etwa 2-3 EL Butter in einer Pfanne auf kleiner Flamme erhitzen, bis diese bräunlich wird. Die Salbeiblätter waschen, trocken tupfen, in Mehl wenden und bei ebenfalls kleiner Hitze in der Butter frittieren.

Die fertigen Gnocchi auf einem Teller anrichten, den frittierten Salbei dazu drapieren und mit der Salbeibutter übergießen. Etwas Parmesan über die Gnocchi reiben, mit Salbeiblättern garnieren und servieren!

Und fertig sind die hausgemachten Gnocchi mit brauner Salbeibutter!

Und fertig sind die hausgemachten Gnocchi mit brauner Salbeibutter!

Gesunder Start ins neue Jahr: Salat Süß-Sauer mit Avocado und Sojasprossen

Kurz nach den Festtagen verfallen gefühlte 90 % der Frauen derzeit dem Wahn, nun „detoxen“ zu müssen. Da wochenlang auf feste Nahrung zu verzichten, für mich keine echte Option ist, zeige ich euch heute stattdessen ein Rezept für einen gesunden und knackigen Salat mit asiatisch inspiriertem Süß-Sauer-Dressing, der garantiert kein schlechtes Gewissen macht – und noch dazu vegan ist! 😉

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_grüner_Salat_süß_sauer_Avocado_Sojasprossen_asiatisch_Copyright_Heike_Rössler

Ganz in Grün kommt mein asiatisch inspirierter Salat mit Gurke und Sojasprossen daher. Dank der Avocado sättigt der Salat auch, und serviert mit einer Scheibe frischem Brot esse ich den Salat gerne als Mittagsmahlzeit! 🙂 Ich hoffe, er schmeckt euch!

Zutaten (für 2 Personen):

  • 100 g Sojasprossen (gewaschen)
  • 100 g Vogerlsalat
  • 1 Avocado
  • 1/2 Gurke
  • 2 Frühlingszwiebel
  • 1 EL Zucker
  • 3-4 EL Essig
  • 1-2  EL Sesamöl
Steirerblut_und_Himbeersaft_grüner_Salat_Avocado_Sojasprossen_asiatisch_süß_sauer_Zutaten_Copyright_Heike_Rössler

Grün, Grüner, Salat süß-sauer!

Zubereitung:

Alle Zutaten waschen und gut abtrocknen. Die Gurke, Avocado und Frühlingszwiebel in kleine Stücke schneiden und gemeinsam mit dem Vogerlsalat und den Sojasprossen in eine große Salatschüssel füllen. In der Zwischenzeit den Essig in einem Topf aufkochen lassen. Sobald der Essig kocht, den Zucker hinzugeben und verrühren. Die Essig-Zucker-Mischung auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis sich der Zucker gelöst hat und der scharfe Essiggeruch verflogen ist (ca. 1-2 Minuten). Die noch warme Marinade über den Salat geben, Sesamöl hinzufügen und gut verrühren. Mit einer Scheibe frischem Brot (mit Aufstrich oder Frischkäse bestrichen) servieren.

Rezept: Heiße Selleriecremesuppe für kalte Tage

Der Zeller (oder auch Sellerieknolle) ist ja gemeinhin ein eher unterschätztes Gemüse. Dabei eignet er sich hervorragend für die Zubereitung schmackhafter Pürees, macht sich gut im Wok – und man kann ein äußerst schmackhaftes Süppchen daraus kochen. Und weil an kalten Tagen kaum etwas mehr wohl tut als eine heiße Suppe, gibt’s heute ein Rezept für eine feine Selleriecremesuppe mit knackigen Selleriewürfeln.

Steirerblut_Und_Himbeersaft_Rezept_Selleriecremesuppe_Copyright_Heike_Rössler

Zutaten (für ca. 4 Personen):

  • 2 kleinere Sellerieknollen
  • 1 große Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 1 Liter Gemüsebrühe (wahlweise Rindssuppe)
  • 0,25 l Schlagobers (oder 1 Flasche Cremefine zum Kochen)
  • 4 Scheiben Toastbrot
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Sellerieknollen mit einem Messer sorgfältig schälen und halbieren. Einen halben Zeller in kleine (ca. 0,5 cm große) Würfel schneiden und beiseite stellen  – die Würfel dienen später als knackige Suppeneinlage. Den übrigen Sellerie ebenfalls würfeln (die Würfel müssen aber nicht so klein sein), ebenso die Zwiebel klein schneiden. In einem großen Topf die Zwiebel in etwas Butter anrösten, bis sie glasig sind. Anschließend die Selleriewürfel hinzugeben und bei großer Hitze anrösten. Sobald das Gemüse an Farbe gewonnen hat, mit einem Liter Gemüsebrühe aufgießen, die Hitze zurücknehmen und weiterkochen lassen, bis der Sellerie weich ist (ca. 15 Minuten). Den Schlagobers hinzugeben, salzen und pfeffern.

Die Suppe vom Herd nehmen und mit einem Pürierstab gründlich durchmixen – die Suppe sollte eine cremige Konsistenz haben. In der Zwischenzeit die Toastbrotscheiben im Toaster rösten und in ca. 1,5 cm große Würfel schneiden. Vor dem Servieren jeweils einen Esslöffel Selleriewürfel in eine Suppenschüssel füllen, mit der Suppe aufgießen und mit den Toastbrotwürfeln dekorieren. Mahlzeit! 🙂

 

Coming soon: Tischlein, deck dich!

Weihnachten rückt immer näher – und wer zum Fest der Feste Gäste zum Festschmaus erwartet, sollte sich am besten bereits jetzt Gedanken über die Menüabfolge machen. Um euch die Entscheidung ein bisschen zu erleichtern, haben wir – die Mädels von Pretty Curvy Secrets, My Impressions 4 U, Vienna Fashion Waltz und Cat’s bits and pieces uns etwas ganz Besonderes für euch ausgedacht: Wir zeigen euch in der kommenden Woche Rezepte für ein fünfgängiges Fest-Menü inklusive Getränkevorschlägen! 🙂 Morgen geht’s bei mir mit der Vorspeise los – ihr dürft gespannt sein!

Und damit an Weihnachten auch garantiert alle zufrieden sind, umfasst das Menü, das wir uns für euch ausgedacht haben, sowohl eine vegetarische Vorspeise als auch ein vegetarisches Hauptgericht! 🙂 Unten findet ihr die Abfolge mit den Blogs, die euch in den kommenden fünf Tagen jeweils mit einem leckeren Rezept verwöhnen werden! Alle Rezepte für unser fünfgängiges Menü stammen übrigens aus dem wunderschön gestalteten Figlmüller Kochbuch. Wir freuen uns auf euch!

Prettycurvysecrets_figls_Tischleindeckdich_Uebersicht_Copyright_SandraGottschall

Gusto bekommen? Dann schau mal, was die anderen Bloggerinnen kochen!