Rezept: Hemingway Mojito

Man soll ja die Feste feiern, wie sie fallen. Und weil zu einem guten Fest auch gerne ein paar gute Drinks gereicht werden, möchte ich euch heute ein Rezept für den original Hemingway Mojito vorstellen. Und zwar genau jenen, den der berühmte Autor in seiner Stammbar, der Bodeguita del Medio, gerne getrunken hat.

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Aufmacher_Hemingway_Mojito_Copyright_Heike_Rössler

Vergangene Woche hatte ich die Ehre, gemeinsam mit meinen Bloggerkolleginnen von Vienna Fashion Waltz, Pretty Curvy Secrets sowie My Impression 4 U zu einem Event von Havana Club in der kubanischen Cuban Mojito Bar im ersten Wiener Bezirk eingeladen zu sein. Dort wurden wir nicht nur mit hervorragenden Cocktails aus der Hand des Mixologists und Gewinner des Cocktail Grand Prix, Lukas Hochmuth, verwöhnt, sondern auch mit der Anwesenheit des neuen Havana Club-Testimonials El Buco. Gemeinsam mit ihm kann man derzeit übrigens eine Bar gewinnen, aber dazu später. Zunächst einmal das Rezept für einen gelungenen Mojito-Abend! 🙂

Zutaten (für ein Glas Original Hemingway Mojito):

  •  6-8 Blätter Minze
  • 2 TL weißer Rohrzucker
  • 2 cl frischer Limettensaft
  • 5 cl Havana Club Rum (3-jährig)
  • Eiswürfel
  • Soda

Zubereitung: 

Die Minzblätter gemeinsam mit dem Rohrzucker ins Glas füllen und mit einem Cocktail-Stößel andrücken, damit sich die Aromen entfalten können. Den Rum und Limettensaft hinzufügen und 3-4 Eiswürfel (kein Crushed Ice!) hineingeben. Mit Soda aufgießen, einem Stängel Minze verzieren und servieren! Prost! 🙂

Der große El Buco hat sich netterweise bereit erklärt, mit mir gemeinsam ein Erinnerungsfoto aufzunehmen! ;)

Der große El Buco hat sich netterweise bereit erklärt, mit mir gemeinsam ein Erinnerungsfoto aufzunehmen! 😉

Das Wort Mojito ist übrigens ein Diminutiv von Mojo, einer Art Gewürzsäckchen aus Westafrika, das im 19. Jahrhundert als Glücksbringer galt. Erfunden wurde der Mojito auf Kuba, wohin drei Finalisten des Gewinnspiels von meinhavanaclub.at reisen werden. Darüber hinaus bekommen die Gewinner die Möglichkeit, im kommenden Sommer eine eigene Bar zu eröffnen – und gemeinsam mit Freunden rauschende Feste in der eigenen Bar zu feiern! 😉 Was man dafür tun muss? Einfach alleine oder gemeinsam mit Freunden ein originelles Konzept für die eigene Lieblingsbar ausdenken, eure Freunde dazu einladen, euch via Facebook zu unterstützen und danach die Jury von der Qualität eurer Bar überzeugen! 🙂 Die drei besten Konzept-Teams gewinnen eine Reise nach Kuba, ins Land des Rums, um in Havanna Party zu feiern und das Finale zu bestreiten.

Der Einsendeschluss für das Gewinnspiel ist übrigens der 6. Oktober 2014, alle Informationen findet ihr hier. Ich wünsch euch viel Glück und freu mich auf eine Einladung in „eure“ Bar! 😉

Sauer macht lustig: Hausgemachter Limetten-Ingwer-Zitronen-Minz-Sirup

Der Sommer macht ja derzeit eine etwas längere Pause – also ab in die Küche und was Produktives gemacht. In meinem Fall sieht das einen hausgemachten Limetten-Ingwer-Zitronen-Minz-Sirup vor. Der ist nicht nur ein ganz fantastischer Begleiter zu Prosecco, Wodka und Weißwein, sondern auch mein Geheimmittel bei jeder Art von Katerstimmung. Gemäß dem Motto „Sauer macht lustig“, richtet mein Sirup nämlich flugs wieder die Wad’l nach vorn! 😉

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Limette_Zitrone_Ingwer_Pfefferminz_Sirup_selbstgemacht_Copyright_Heike_Rössler
Zutaten (für ca. 1 Liter Sirup):

  • 2 kg unbehandelte Zitronen
  • 4 Stück unbehandelte Limetten
  • 1 mittelgroßer Finger Ingwer
  • Pfefferminzblätter
  • 1 kg Sirupzucker
  • eventuell Wasser zum Auffüllen
Sirup einkochen kann auch Sport sein - zumindest wenn man, wie in meinem Fall, keine Küchenmaschine zum Auspressen des Safts hat! ;)

Sirup einkochen kann auch Sport sein – zumindest wenn man, wie in meinem Fall, keine elektrische Saftpresse besitzt! 😉

Zubereitung:

Den Saft von Zitronen und Limetten auspressen – ein kleiner Tipp für alle, die so wie ich keine elektrische Saftpresse besitzen: Die Früchte vor dem Auspressen schön kräftig auf der Küchenarbeitsplatte hin- und herrollen, dann lassen sie sich leichter auspressen. Den Zitronen-Limetten-Saft in einen großen Topf füllen – die Saftmenge sollte nun etwa 0,75 bis 1 Liter betragen – eventuell mit Wasser auffüllen. Ein kleiner Hinweis am Rande: je weniger Fruchtfleisch im Saft enthalten ist, desto klarer wird der Sirup anschließend. Den Saft auf kleiner Hitze – nicht zugedeckt – aufkochen und den Sirupzucker einrühren. Auf kleiner Hitze weiterköcheln, bis sich der Zucker vollends aufgelöst hat und vom Herd nehmen.

In der Zwischenzeit die Schalen von 4 Limetten und 5 Zitronen mit einem Sparschäler grob abschälen und beiseite stellen. Pfefferminzblätter waschen, den Ingwer schälen und in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden. Schalen, Ingwerscheiben und die Minze zum Sirup in den Topf geben, mit einem Deckel verschließen und an einem dunklen kühlen Ort (am besten im Kühlschrank) zwei Tage lang durchziehen lassen.

Nach zwei Tagen die Schalen, Ingwer und Blätter mit einem Sieb entfernen und den fertigen Sirup in bereitgestellte, ausgewaschene Flaschen füllen. Dank des hohen Zitrus- und Zuckeranteils hält sich der Sirup im Kühlschrank mehrere Monate (ich habe etwa meinen Sirup vom Vorjahr erst im Jänner dieses Jahres aufgebraucht – und es gab absolut keinen Qualitätsverlust! 🙂

Am besten schmeckt der Sirup entweder mit Mineralwasser (herrlich sauer und erfrischend – für mich das ideale Getränk nach einer durchtanzten Nacht) oder als Basis für schnelle, sommerliche Cocktails, indem man ihn etwa mit Sekt, Weißwein oder Wodka aufgießt. Prost! 🙂

Zitronen- und Limettenschalen kommen gemeinsam mit Ingwer und Minzblättern zum Sirup.

Zitronen- und Limettenschalen kommen gemeinsam mit Ingwer und Minzblättern zum Sirup.