Winter-Soulfood: Geschmorte Rindsrouladen

Wenn der Frühling noch nicht ganz im Lande angekommen ist und die Tage noch kalt sind, isst man am liebsten Essen, das der Seele schmeichelt. Ob nun ein Wohlfühl-Hähnchen in Milch und Lorbeer oder klassische Krautfleckerl: Es sind jene Gerichte, die man meist von zuhause kennt, und die nach Heimat, Kindheit und Co. schmecken. Für mich sind das mit Karotten, Speck und Cornichons gefüllte Rindsrouladen aus dem Schmortopf.

steirerblut_und_himbeersaft_rezept_rindsrouladen_gefuellt_aufmacher_copyright_heike_roessler

Es gibt nur wenige Gerichte, die so ein intensiv wohliges Gefühl von Geborgenheit und Wärme hervorrufen wie jene Geschmäcker, die man in der Kindheit genossen hat. Zuhause schmeckt’s am besten, das ist Fakt & ein Bussal an dieser Stelle an meine liebe Frau Mama! ❤ 🙂 Solches Seelen-Essen bedeutet für mich u.A. Eiernockerl und auch Rindsrouladen. Letzteres ist ein Gericht, das ich jahrelang nicht mehr am Teller hatte, das ich in diesem letzten kalten Winter allerdings öfter zubereitet habe – auch weil es gut vorzubereiten ist und garantiert am nächsten Tag auch noch schmeckt.

Zutaten:

  • 1 kg Rindsschnitzel
  • 3 große Zwiebel
  • 5 mittelgroße Karotten
  • 20 g Kapern
  • 150 g Speck (gewürfelt)
  • 10 Stück Cornichons
  • Estragonsenf
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 2 EL Mehl
  • 750 – 1.000  ml klare Gemüsesuppe
  • Eventuell: 1 Becher Créme fraîche
  • Salz, Pfeffer
  • Pro Schnitzel ca. 50 cm Bindfaden oder Zahnstocher

Zubereitung:

Zunächst die Rindsschnitzel gleichmäßig flach klopfen (ich erledige dies meist mit einer Bratpfanne), in etwa gleich große Schnitzel schneiden und beiseite legen. Anschließend die Kapern, Cornichons, die Karotten und den Speck in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und halbieren. Eine halbe Zwiebel sehr fein hacken, den Rest grob zerkleinern. Nun in einer Schüssel die Karotten, Speck, die fein gewürfelte Zwiebelhälfte, Cornichons und Kapern geben und gleichmäßig vermischen.

steirerblut_und_himbeersaft_rezept_rindsrouladen_gefuellt_zubereitung_copyright_heike_roessler

Nun die Schnitzel salzen und pfeffern, mit etwa 1 TL Senf bestreichen. Nun je einen Esslöfel Füllung mittig auftragen, das Fleisch von einer Seite her sorgfältig zusammenrollen und mit einem Stück Bindfaden „verpacken“ (alternativ gehen auch Zahnstocher). Übrigens: Es wird einiges von der Füllung übrig bleiben, dies ist allerdings beabsichtigt – es wird für die Sauce verwendet!

steirerblut_und_himbeersaft_rezept_rindsrouladen_gefuellt_vorbereitung_schmortopf_copyright_heike_roessler

Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Nun in einem großen Schmortopf 2 Esslöffel Öl erhitzen, darin die Rindsrouladen scharf von allen Seiten anbraten. Sobald die Rouladen Farbe und Röstaromen angenommen haben, herausheben und beiseite stellen. In dem Bratensaft werden nun die Zwiebeln angeschwitzt und bei mittlerer Hitze glasig gebraten. Anschließend mit 2 Esslöffeln Mehl abstauben, mit der heißen Suppe aufgießen und den Rest der Füllung zur Sauce geben.

steirerblut_und_himbeersaft_rezept_rindsrouladen_gefuellt_schmortopf_fertig_copyright_heike_roessler

Nun den Deckel auf den Schmortopf setzen und das Ganze in den Backofen geben. Bei 180 Grad etwa 1,5 Stunden schmoren lassen. Zwischenzeitlich immer wieder einmal die Rouladen drehen, sodass sie nicht austrocknen. Am Ende der Garzeit die Rouladen aus der Sauce heben und mit einer Schere den Bindfaden lösen.

Nun hat man mehrere Möglichkeiten, die Sauce zuzubereiten:
a) Für eine gebundene Cremesauce die Sauce in einem separaten Topf mit einem Pürierstab fein pürieren, eventuell mit Mehl binden, einem Becher Créme fraîche verfeinern und mit Salz, Pfeffer, Senf und eventuell Suppe abschmecken.

b) Für eine klare Sauce die Zwiebel-Gemüse-Speck-Mischung mit einem feinen Sieb abseihen und abschmecken.

c) Natur schmeckt’s mir am besten, denn ich mag auch die groben Stücke Zwiebel, Speck und Karotten in der Sauce – diese Mischung macht meiner Meinung nämlich auch solo am nächsten Tag mit gekochten Eierspätzle ordentlich was her. 🙂 In dem Fall einfach nur mit wie gehabt abschmecken und fertig!

Zu den Rindsrouladen schmeckt selbstgemachtes Erdäpfelpüree und ein Salat. Mahlzeit! 🙂

steirerblut_und_himbeersaft_rezept_rindsrouladen_gefuellt_fertig_copyright_heike_roessler

Klassiker der Österreich-Küche: Krautfleckerl mit karamellisierten Zwiebeln

Die Uhren sind umgestellt und die Tage werden bereits kürzer, was sich auch bei der Auswahl der regionalen Produkte auf dem Wochenmarkt bemerkbar macht. Winter-Weißkraut ist eine schmackhafte und vielseitige Gemüsesorte, die aber auch noch im Winter frisch auf dem Markt erhältlich ist. Das heutige Rezept passt ist ein Klassiker der Österreich-Küche und kommt bei uns im Winter häufig auf den Tisch: Herzhafte Krautfleckerl mit karamellisierten Zwiebeln.

Steirerblut_und_Himbeersaft_Rezept_Krautfleckerl_mit_karamellisierten_Zwiebeln_Copyright_Heike_Rössler

Zutaten:

  • 1 mittelgroßer Weißkraut-Kopf (ca. 1 kg)
  • 300 g Fleckerlnudeln
  • 2-3 große Zwiebeln
  • 1 EL Zucker
  • Weißwein-Essig
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer, Kümmel
Steirerblut_und_Himbeersaft_Krautfleckerl_mit_karamellisierten_Zwiebeln_Zutaten_Copyright_Heike_rössler

Wenige, günstige Zutaten – große Wirkung: Herzhafte Krautfleckerl mit karamellisierten Zwiebeln.

Zubereitung:

Zunächst etwas Grundsätzliches zu den Mengenverhältnissen: Das ideale Verhältnis (meiner Meinung nach) zwischen Kraut und Nudeln beträgt 2:1 – also auf ein Drittel Nudeln kommt am besten 2 Drittel Kraut. Mit dieser Faustregel lassen sich auch größere Mengen Krautfleckerl zubereiten, was angesichts der günstigen Grundzutaten auch sehr zu empfehlen ist.

Den Krautkopf zunächst waschen und anschließend in feine Streifen schneiden. Die Zwiebeln grob hacken. In der Zwischenzeit die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, abseihen und beiseite stellen. Die Butter in einem großen Topf schmelzen, darin die Zwiebeln glasig dünsten. Sobald die Zwiebeln Farbe gewonnen haben, mit dem Zucker bestreuen und kräftig umrühren – der Zucker soll auf den Zwiebeln karamellisieren. Sobald sich der Zucker aufgelöst hat, mit einem kräftigen Schuss Weißweinessig ablöschen.

Anschließend die Krautstreifen darunterheben und mit Kümmel (ich nehme gerne mindestens eine kleine Handvoll), Salz und Pfeffer würzen. Unter häufigem Umrühren bei mittlerer Hitze das Kraut weich kochen (dauert ca. 20-30 Minuten, je nachdem wie dünn die Streifen geschnitten wurden). Sobald das Kraut bissfest ist, die Nudeln darunterheben und mit Salz und Pfeffer (notfalls auch einem Schuss Essig) abschmecken. Noch einige Minuten durchziehen lassen und noch heiß servieren. Mahlzeit!

steirerblut_und_Himbeersaft_Krautfleckerl_Rezept_Copyright_Heike_Rössler

Ein Klassiker der Österreich-Küche: Herzhafte Krautfleckerl.