Street Art am Donaukanal – Teil 4

Vergangene Woche habe ich euch bereits einige Bilder meines Spaziergangs entlang des Donaukanals im Spätherbst gezeigt – heute möchte ich euch den zweiten Teil dieser Serie zeigen. Der heutige Beitrag steht unter dem Motto: Horror, Herzmuskeln und Hähnchen! 😉 Ein Klick aufs Bild öffnet übrigens die Galerie!

Was mich immer wieder überrascht ist die Vielfalt an Motiven und Stilen, die am Donaukanal zu finden ist. Einige Künstler sind dort häufiger vertreten und ergänzen ihr Werk stets aufs Neue. Der böse Clown Pennywise etwa scheint bei der Graffiti-Community hoch im Kurs zu stehen, er wurde nicht nur nicht übermalt, sondern auch mit ähnlichen Figuren ergänzt. Einen kleinen Trend konnte ich bei meinem Spaziergang jedenfalls auch ausfindig machen: Fotorealistische Graffiti nehmen zu, die vor einigen Jahren noch hoch beliebten Stencils hingegen gibt es kaum noch. Ich bin gespannt, wie es weitergeht – und werde euch auf dem Laufenden halten! 🙂

Advertisements

Street Art am Donaukanal – Teil 3

Im vergangenen Jahr habe ich schon einmal erwähnt, wie sehr ich die Graffiti-Kunst am Donaukanal mag – und wie ich jedesmal aufs Neue überrascht bin, wie rasant sich die Kunstwerke dort verändern. Noch im Spätherbst war ich deshalb erneut mit der Kamera unterwegs und habe dieses Mal eine überraschend bunte Graffiti-Meile vorgefunden. Aber seht selbst – ein Klick aufs Bild öffnet übrigens die Galerie!

Neben den maritimen Motiven – die in diesem späten Herbst auffällig häufig vorkamen – sind Konsumkritik, Filmmotive und Comicfiguren immer wieder dankbare Ideengeber für die Graffitikünstler, die dort zum größten Teil ganz legal am Werk sind. Im Moment passiert am Donaukanal eher weniger, was dem kalten Wetter der letzten Wochen geschuldet ist. Allerdings habe ich an diesem Tag noch einige Bilder aufgenommen, die ich euch in der kommenden Woche zeigen werde – ihr dürft also gespannt sein! 😉
Die ersten beiden Teile dieser Serie findet ihr hier und hier.

Best of: Skurrile Suchbegriffe

Es ist immer wieder spannend zu erfahren, was meine Leser interessant finden. Besonders aufmerksam verfolge ich deshalb die Suchbegriffe, die auf Google eingegeben werden und die Menschen schließlich auf Steirerblut und Himbeersaft führen. Neben alltäglichen und relevanten Begriffen googeln die Leute nämlich auch ziemlich eigenartige Begriffe, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Deshalb zeige ich euch heute meine Top 10 der skurrilsten und lustigsten Suchbegriffe, die Menschen auf der Suche nach meinem Blog eingegeben haben! 🙂

Steirerblut_und_Himbeersaft_Top_10_Best_of_Skurrile_Suchbegriffe_Google_Astronaut_Copyright_Heike_Rössler

  1. Zeig mir wie Schuppen weg Show Italien
    Ein Suchbegriff zum Schmunzeln! 😀 Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung, welches Ergebnis sich der Suchende von dieser Google-Suche erhofft hat – in meiner Vorstellung hüpfen aufgeregte Italiener in einer Fernsehshow umher und freuen sich wie irre, dass ihre Schuppen endlich weg sind! 😉 Noch rätselhafter ist für mich aber, wie man durch die Eingabe dieser Begriffe auf meinem Blog landen kann. Ich hoffe jedenfalls, dass dieser Leser – wer auch immer das gewesen sein mag – trotzdem eine schöne Zeit auf meinem Blog verbracht hat! 😉
  2. Astronautin
    Aus mir nicht näher bekannten Gründen suchen Menschen auf Google nach einer Astronautin – und landen auf Steirerblut und Himbeersaft. Den Grund dafür finde ich meinem Foto dieses schönen Graffitis, das im Rahmen meines Fotowalks entlang des Wiener Donaukanals entstanden ist.

    Eine unbekannte Astronautin - süß finde ich auch den Wichtel im Vordergrund! :)

    Eine unbekannte Astronautin – süß finde ich auch den Wichtel im Vordergrund! 🙂

  3. Blog herrlich herzlich
    Das ist eine Suchanfrage, über die ich mich wirklich sehr gefreut habe! Ob der/die Suchende tatsächlich explizit nach meinem Blog gesucht hat, weiß ich nicht. Vermutlich gelangte er über diesen Artikel auf meinem Blog. Ganz abgesehen davon freue ich mich natürlich ganz besonders, dass mein Blog auf Google mit so positiven Begriffen assoziiert wird! 🙂
  4. Clown Sakko
    Ich trage zwar nur äußerst selten bunt karierte Clown Sakkos mit einer Plastikblume, aus der Wasser spritzt, aber ich vermute, dass für diese Verbindung meine Harlekin-Kostümierung für Halloween bzw. Fasching verantwortlich ist. 😉
    Steirerblut_und_Himbeersaft_Halloween_Mode_Kostüm_Harlekin_Last_minute_Video_tutorial_Copyright_Heike_rössler
  5. 1060 Clothes teuer
    Bei manchen Google-Verbindungen muss ich kapitulieren – wie etwa bei dieser. Nur in den seltensten Fällen kaufe ich überhaupt im 6. Bezirk ein (ich meide die Riesenbaustelle auf der Mariahilferstraße, wenn es geht), und mir erschließt sich auch kein plausibler Grund, warum man explizit nach teuren Klamotten suchen sollte (und nicht etwa nach hochwertigen oder trendigen, etc.). Ich jedenfalls achte beim Klamottenkauf  lieber auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und investiere vielleicht einmal etwas mehr in gute Qualität, von der ich auch länger etwas habe. Nur teuer ist für mich kein Kaufargument.
  6. Ein paar Steinpilz Bilder kostenlos bitte keine anderen Bilder
    Es gibt auch Suchanfragen, über die ich mich persönlich ärgere. Fotos ungefragt aus dem Internet downzuloaden und für die eigenen Zwecke zu verwenden, mag zwar gang und gäbe sein, ist aber definitiv nicht die feine englische Art. Offenbar hat dem/der Suchenden meine kleine Pilzkunde sehr gut gefallen. Wenn ich allerdings jemals draufkommen sollte, dass mein Steinpilz-Foto, für das ich aufgrund der Steigung im Gelände Kopf und Kragen riskierte, ungefragt auf einer anderen Webseite veröffentlicht wird, dann rappelt’s im Karton! :/

    Der Steinpilz (auch Herrenpilz genannt) ist der König der Pilze - und die Trophäe für jeden Schwammerlsucher.

    Der Steinpilz (auch Herrenpilz genannt) ist der König der Pilze – und die Trophäe für jeden Schwammerlsucher.

  7. Was man über Wien wissen muss
    Wien, Wien – nur du allein, wirst stets die Stadt meiner Träume sein! Nicht nur in meinem Buchtipp über „Unnützes Wissen über Wien“, erfährt man allerhand Neues und Wissenswertes über diese schöne Stadt (wie etwa, dass man den Kot der Schönbrunner Elefanten um 3,50 € pro Kübel als Pflanzendünger unter dem Namen „Elefantenglück“ käuflich erwerben kann). Dass die Menschen außerdem meine Veranstaltungs- und Location-Tipps gerne annehmen, beweist dieser Google-Suchbegriff, der direkt zu meinem Blog führt. 🙂
  8. Frauen mit Dirndl von hinten
    Ohlala, was für eine zweideutige Googelei! 😉 Ist aber mit großer Wahrscheinlichkeit meinem Beitrag über das korrekte Schleifenbinden beim Dirndl geschuldet! Eine auf dem Rücken gebundene Schleife tragen traditionell übrigens verwitwete Frauen, aber auch das Servicepersonal auf der Wiesn.
    Steirerblut_und_Himbeersaft_Tracht_Dirndl_Schleife_hinten_Bedeutung_Witwe_Copyright_Heike_Rössler
  9. Oktoberfest-haben Männer auch eine Schleife als Erkennungszeichen
    Passend zum Dirndl-Suchbegriff… Zugegeben, die Idee an sich finde ich super! 😀 Andererseits bin ich überzeugt, dass die urige Männlichkeit, die eine Krachlederne (=Lederhose) ausstrahlt, durch ein süßes Schleifchen doch stark beeinträchtigt würde! 😉
  10. Armband Nichtraucher
    Ich habe mir schon öfter den Kopf zerbrochen, was dieses Nichtraucher-Armband sein soll (und wozu es gut ist), aber leider bis heute keine Antwort darauf gefunden. Ganz sicher bin ich mir deshalb auch nicht, warum dieser Suchbegriff bereits mehrere Male dazu geführt hat, dass Menschen auf Steirerblut und Himbeersaft landen! Meine einzige Erklärung: Mein allererster Blog-Beitrag über meine Anfänge als Läuferin behandelt das Thema Rauchen und stellt vermutlich den Grund, warum diese Verbindung zu Steirerblut und Himbeersaft funktioniert!

    Sie trainiert für den Frauenlauf.

    Sie trainiert für den Frauenlauf.

Street Art am Donaukanal – Teil 2

Vor Kurzem habe ich euch einige Graffiti am Wiener Donaukanal gezeigt. Die Wahrheit ist: ich habe euch dabei nur eine Seite der Geschichte gezeigt (sprichwörtlich!), denn ich war mit meiner Kamera nur auf der rechten Uferseite unterwegs! 🙂 Deshalb möchte ich euch heute zeigen, was sich derzeit auf dem anderen Ufer abspielt! Auf der dem 2. Bezirk zugewandten Uferseite sind ungleich mehr Lokale und Bars angesiedelt, weshalb die Dichte der Graffiti nicht ganz so hoch ist. Die wenigen, die dort angebracht sind, überzeugen allerdings mit Farb- und Ideenreichtum! 🙂 Aber seht selbst…

Eines meiner Lieblingsmotive entlang des Donaukanals - ein Frosch mit zwei Spraydosen.

Eines meiner Lieblingsmotive entlang des Donaukanals – ein Frosch mit zwei Spraydosen.

Sehr farbenfrohes Graffiti zweier armdrückender Künstler - gut gelungen sind vor allem die Gesichtspartien.

Sehr farbenfrohes Graffiti zweier armdrückender Künstler – gut gelungen sind vor allem die Gesichtspartien.

Nun, den bösen Clown Pennywise zu mögen, fällt nicht gerade leicht. Außer Frage steht aber, dass er sehr schön gesprayt wurde.

Nun, den bösen Clown Pennywise zu mögen, fällt nicht gerade leicht. Außer Frage steht aber, dass er sehr schön gesprayt wurde.

Ein extrem gut gemachtes Graffiti, wie ich finde. Es zeigt wohl den Künstler selbst (so mutmaße ich) beim Spiegeleier-Braten.

Ein extrem gut gemachtes Graffiti, wie ich finde. Es zeigt wohl den Künstler selbst (so mutmaße ich) beim Spiegeleier-Braten.

Warum der Panda gar so gequält dreinschaut? Vermutlich weil er "No Pandas in Australia" gelesen hat (den ganzen Schriftzug hab ich leider aus Versehen abgeschnitten).

Warum der Panda gar so gequält dreinschaut? Vermutlich weil er „No Pandas in Australia“ gelesen hat (den ganzen Schriftzug hab ich leider aus Versehen abgeschnitten).

Hier geht’s zu meinem ersten Bericht über die Graffiti am Donaukanal!

Ach, wie schön ist Wien…

Graffiti ist ja eine Kunstform, die polarisiert (siehe auch die heftige mediale Reaktion auf die Verhaftung des Sprayers Puber). Die einen empfinden es als wilde Schmiererei, die anderen lieben den unkonventionellen künstlerischen Zugang und schätzen die Vergänglichkeit. Ich gebe zu: ich bin ein großer Fan von (gut gemachten) Graffiti und die Promenade am Donaukanal ist deshalb in meinen Augen eine sich ständig verändernde Galerie. 🙂 Die Fotos, die ich auf einem meiner letzten Streifzüge gemacht habe, möchte ich euch deshalb nicht vorenthalten! 

Eine unbekannte Astronautin - süß finde ich auch den Wichtel im Vordergrund! :)

Eine unbekannte Astronautin – süß finde ich auch den Wichtel im Vordergrund! 🙂

Ein Gasmann? Ein Soldat? Er scheint jedenfalls eine Abneigung gegen Tagesstätten für Kleinkinder zu haben! ;)

Ein Gasmann? Ein Soldat? Er scheint jedenfalls eine Abneigung gegen Tagesstätten für Kleinkinder zu haben! 😉

Ein (leider schon etwas ramponiertes) Stencil im Stile von Banksy - was die Ananas zu bedeuten hat, bleibt allerdings offen...

Ein (leider schon etwas ramponiertes) Stencil im Stile von Banksy – was die Ananas zu bedeuten hat, bleibt allerdings offen…

Süß ist er ja schon, der Snoopy auf der Wasseroberfläche - obgleich die Perspektive leider nicht ganz gelungen ist.

Süß ist er ja schon, der Snoopy auf der Wasseroberfläche – obgleich die Perspektive leider nicht ganz gelungen ist.

Naheliegend, den Donaukanal mit einem Taucher zu versehen. Leider spielt der niedrige Wasserstand nicht mit! :)

Naheliegend, den Donaukanal mit einem Taucher zu versehen. Dummerweise spielt der niedrige Wasserstand nicht mit! 🙂

Ein Picasso-eskes Gesicht und Vögel entlang einer Hausmauer am Kanal.

Ein Picasso-eskes Gesicht und Vögel entlang einer Hausmauer am Kanal.

Die stilgebenden Künstler hinter diesem Graffiti sind übrigens die New Yorker Street Artists Aakaash und Know Hope.

Die stilgebenden Künstler hinter diesem Graffiti sind übrigens die New Yorker Street Art Künstler Aakash und Know Hope.