Wandern im Herbst – Impressionen

Wenn im Herbst die Tage kürzer werden, kann man entweder zuhause bleiben und es sich ganz „Hygge„-lig machen oder ein letztes Mal vor den Wintermonaten die Natur genießen. Ganz ohne die sommerlichen Schönwetterwanderer strahlen die Berge und Wälder eine ganz eigene Anziehungskraft aus. 

Diesen Beitrag habe ich – Prokrastination sei Dank – eigentlich bereits letztes Jahr vorbereitet. Der Ausflug führte uns Ende Oktober 2016 auf die Leobener Hütte – eine bewirtschaftete Almhütte unweit der Gemeinde Vordernberg. Dort habe ich nicht nur einen warmen Tee, sondern auch ein sehr g’schmackiges Linsengericht verspeist, das mich darauf brachte, selbst einmal Linsen mit Speck zu kochen! 🙂 Im Anschluss an die Wanderung ließ sich dann doch noch die Sonne blicken und wir statteten auch der alten Bergwerksstadt Vordernberg eine Stippvisite ab. Das stillgelegte Radwerk, die verschlafenen Gassen und natürlich die imposante Dampflokomotive mitten in der Ortschaft, die übrigens eine waschechte Wienerin ist 😉 rechtfertigen durchaus einen kurzen Zwischenstopp.

Und auch, wenn uns bereits am folgenden Tag nach der Wanderung ein heftiger Wintereinbruch mit Schnee und eisigem Wind unserem Vorhaben, noch einmal rauszugehen, ein jähes Ende gesetzt hat, so hat mir das vergangene Jahr eins gezeigt: Solange man gesund ist, sollte man jede Gelegenheit zum wandern und spazieren gehen nutzen.

Meine Impressionen vom Wandertag auf die Leobener entstanden deshalb auch nicht an einem sonnigen und warmen Herbsttag, sondern an einem schlichtweg bedeckten, spätherbstlichen Tag mit kühlem Wind, dem man den nahenden Winter schon anmerkt. Mitunter kommt dann doch noch die Sonne raus – und das hätte man in den eigenen vier Wänden gar nicht mitbekommen! 😉 Die meisten dieser Bilder wurden übrigens mit einer Olympus Pen gemacht, die Kamera hatte ich mir zum testen (Danke an dieser Stelle an Opernfoto Graz für die freundliche, kostenlose Leihgabe) ausgeliehen.

Advertisements

Aufs Beste eingerichtet: Meine kleine Instagram-Welt

Auf meinem Blog ist es etwas ruhiger geworden – wer mir auf Instagram folgt, kann erahnen, warum das so war und was sich in letzter Zeit alles ereignet hat. Weil nicht jeder einen Account beim Bilder-Netzwerk hat, zeige ich euch künftig kurze Zusammenfassungen meiner kleinen Instagram-Welt. Den Anfang macht eine Collage mit Impressionen meines Einrichtungsstils – inklusive Flohmarkt-Tipps für Wien und Österreich.

Steirerblut_und_Himbeersaft_Instagram_Aufmacher_Copyright_Heike_rössler

Dass ich ein Vintage-Afficionando bin, dürfte nach dem Anschauen dieser Fotos jedem klar sein. 😉 Ich bin ein großer Fan von Flohmärkten aller Art und liebe es, stundenlang auf Märkten herumzuspazieren, alte Schätze zu entdecken und Kisten mit angestaubtem Kram zu durchwühlen. Dass mein Umfeld nicht immer zu 100% nachvollziehen kann, warum ich gerade diesen vermeintlichen Staubfänger jetzt auch noch unbedingt besitzen muss, kann ich verstehen. Zu meiner Verteidigung sei aber gesagt: Ich kaufe auch auf Flohmärkten nicht wahllos ein, sondern frage mich stets, ob ich für das Ding wirklich Verwendung habe und ob es zu meiner Sammlung passt. Schwer widerstehen kann ich allerdings bei Krickerln und Bilderrahmen.

Wie sieht es bei euch aus, kauft ihr auch gerne auf Flohmärkten ein? 🙂 Und wenn ja, wonach guckt ihr am liebsten?

Meine liebsten Flohmärkte:

  • In ganz Österreich: Pfarrflohmärkte.
    In unserem schönen Land hat so ziemlich jedes Dorf mindestens eine Kirche. Die regionalen Pfarrgemeinden nutzen Flohmärkte dazu, um Geld in die Kasse zu bekommen und damit karitative Zwecke zu unterstützen. Die Waren für den Flohmarkt werden von der Gemeinde kostenlos gestellt. Im Allgemeinen sind Pfarrflohmärkte deshalb die beste Gelegenheit, um günstige Flohmarktschnäppchen zu machen (und tut mit seinem Geld ganz obendrein noch Gutes). Infos über Flohmärkte in eurer Nähe findet ihr hier.
  • In Wien: Flohmarkt am Naschmarkt.
     Zwar nicht der billigste Markt, jedoch der regelmäßigste, weil jeden Samstag stattfindend (und obendrein zentral gut zu erreichen). Schnäppchen sind dort allerdings kaum zu machen – ganz im Gegenteil: auf dem Naschmarkt gilt besondere Vorsicht bei der Auswahl der Artikel, da viele Händler ihren Ramsch als „Antiquitäten“ für teures Geld an Touristen verscherbeln wollen. Trotzdem einer meiner Favoriten-Märkte (auch wegen der langen Öffnungszeiten bis weit in die Nachmittagsstunden hinein). Hier gibt’s Infos zu Anreise und Öffnungszeiten.
  • In Wien: Mondscheinbazar Nachtflohmarkt. 
    Den Mondscheinbazar gibt es seit Herbst 2014 und ich kann mit Stolz behaupten, auf dem allerersten Bazar selbst als Ausstellerin mitgewirkt zu haben! 😉 Ein wirklich schöner Event, mit unterschiedlichen Händlern (vom Flohmarkttrödel bis zu Künstlern, die ihre Werke ausstellen), gepaart mit Musik und kulinarischen Schmankerln. Das Ganze stattfindend zu einer Zeit (nämlich ab 17 Uhr), zu der ich auch viel lieber unterwegs bin als in den frühen Morgenstunden. Hier geht’s zur Homepage.

5 Tipps für Ordnung im Foto-Archiv

Vor Kurzem besuchte ich den Ausstellungsraum des Foto-Projekts von FJ Schwarzenbacher im 9. Wiener Bezirk. Im „Privatfoto-Archiv“ werden die Besucher aufgefordert, alte Fotos mitzubringen und ihre persönliche Verbindung dazu mit Schwarzenbacher teilen. Die Fotos werden als Leihgabe zum Teil der Ausstellung und dienen nachkommenden Besuchern als Anschauungsmaterial. Bereits im Vorfeld setzt man sich als Besucher sehr intensiv mit den eigenen fotografischen Erinnerungen auseinander und fragt sich beim Betrachten der ausgestellten (unkommentierten) Fotos, warum gerade dieses Bild für andere Menschen so wertvoll ist. Ein sehr bewegendes und spannendes Foto-Projekt, das mich nicht nur mit vielen, fast vergessenen Erinnerungen konfrontierte, sondern auch mit einem heillosen Bilderchaos, für dessen Bewältigung ich euch heute Tipps geben möchte.

Steirerblut_Und_Himbeersaft_5_Tipps_für_Ordnung_Im_Fotoarchiv_Copyright_Heike_Rössler

  1. Verschafft euch einen Überblick!

    Der vermutlich wichtigste Schritt ist es, das vorhandene Material zu sichten. Das umfasst nicht nur bestehende Alben, Fotokisten sondern auch den Karton mit Negativen, der ganz hinten im Schrank verstaubt (sofern das heutzutage überhaupt noch jemand besitzt). Und natürlich auch das digitale Bilder-Chaos auf dem Heim-PC.

  2. Nehmt euch nicht zu viel auf einmal vor!

    Ganz im Ernst: Riesen-Projekte, bei denen kein Ende in Sicht ist, werden ungern begonnen und selbst dann meistens auf halbem Weg aufgegeben. Deshalb gilt die Prämisse, lieber einen Schritt nach dem anderen zu machen. Also besser zunächst das Chaos mit den bereits ausgearbeiteten Fotos bewältigen und erst in einem weiteren Schritt die digitalen Bilder sortieren – oder umgekehrt.

  3. Besorgt euch schöne Fotoalben.

    Kein Mensch will unschöne Dinge im Regal stehen haben. Ein schönes Fotoalbum hebt den Wert der Erinnerungen und man nimmt es auch immer wieder gern zur Hand. Pro Fotoalbum empfiehlt sich ein Thema, etwa ein Album mit Erinnerungen an die Familie, ein weiteres für die Bilder aus der Kindheit und Schulzeit, ein weiteres für Urlaubsfotos, Hochzeit, usw.. Thematisch oder chronologisch geordnet finden sich auch alte Erinnerungen spielend leicht wieder! Zusätzlich braucht ihr Fotoecken (gibt’s beim Schreibwarenhändler) zum Einkleben und unter Umständen Edding (falls ihr etwas neben die Fotos schreiben möchtet).

  4. Besorgt euch Schuhkartons und Kugelschreiber!

    Sowohl für digitale als auch analoge Fotos gilt: Wer mit System sortiert, spart Zeit und Nerven. Für mich hat sich das Schuhkarton-Prinzip aus zwei Gründen bewährt: Erstens hat man so keine einsturzgefährdeten Bilderstapel rumliegen und zweitens kann man – wenn überraschend Gäste kommen – die Kartons ganz schnell wegpacken.
    Ihr braucht also mindestens drei Schuhkartons und Trennbalken (einfach aus Karton breitere Streifen ausschneiden):
    Wichtige Bilder: Geht die Fotos der Reihe nach durch, beschriftet sie auf der Rückseite mit Datum, Ort und Personennamen (so ihr die noch wisst) und legt die Bilder hochkant chronologisch sortiert, in den Karton. Zwischen jedes Jahr kommt ein Trennbalken. Große Familienereignisse (wie Hochzeiten, Taufe, Urlaub, oä) bekommen einen eigenen Trennbalken.
    „Vielleicht“-Bilder: Schnappschüsse von Sonnenuntergängen, an die man sich nicht mehr erinnern kann, Blumensträußen oder Stillleben wandern in einen „Vielleicht“-Karton. Solche Fotos eignen sich gut als Füller am Ende von Fotoalben, wenn auf den letzten beiden Seiten noch Platz ist. In diesen Karton kommen auch alle Fotos, an deren Jahreszahl man sich nicht mehr genau erinnern kann.
    Weg-Damit-Bilder: Das ist der Karton für die Fotos, die direkt nach dem Sortieren in die Papiertonne wandern, also verwackelt, unscharf, schlecht ausgeleuchtet sind oder an die jede Erinnerung fehlt.
    P.S.: Das Schuhkarton-Prinzip lässt sich auch für digitale Bilder anwenden. Ich habe etwa alle meine Fotos nach Jahren, sowie in Unterverzeichnissen nach Ereignissen sortiert. Neue Bilder werden sofort entsprechend abgespeichert – so finde ich auch die Schnappschüsse aus längst vergangenen Tagen wieder! Für die Bearbeitung eurer – neu einsortierten – Fotos empfehlen sich diverse Apps, wie zum Beispiel diese hier. Und: Schlechte Bilder sowie Dubletten lösche ich sofort, kein Mensch braucht dasselbe Bild in x-facher Ausführung!

  5. Neue Erinnerungen schaffen!

    Dank Handycam und Digitaltechnik wird heute soviel geknipst wie nie zuvor. Jedoch schaut man sich die wenigsten Bilder nach dem Veröffentlichen auf Instagram noch an. Um auch für die Zukunft bleibende Erinnerungen zu schaffen, empfiehlt sich die Ausarbeitung eines gebundenen Fotobuchs – das kann man hier online erledigen. Die Bücher gibt es in unterschiedlichen Formaten, Qualität und Preislagen. Ein Fotobuch hat für mich mehrere Vorteile: Man spart Zeit, muss nicht erst Fotos ausdrucken und in ein Album kleben, neue Foto-Stapel werden vermieden und man kann die Bücher beim Kaffeeklatsch herumreichen oder sogar verschenken! 🙂

Meine schönsten Urlaubserinnerungen - endlich kompakt zusammen in einem Fotobuch. :)

Meine schönsten Urlaubserinnerungen – endlich kompakt zusammen in einem hübsch gestalteten Fotobuch. 🙂

Wer übrigens Lust bekommen hat, selbst Fotos zum Privat-Fotoarchiv von FJ Schwarzenbacher beizusteuern (oder einfach nur zu schauen, ob er meine Erinnerungen findet) 😉 Das Mitmachen ist ganz einfach! Einfach im eigenen Karton mit Fotos zuhause stöbern und eine Reise in die Vergangenheit machen. 5 Fotos auswählen, die man dem Privat-Fotoarchiv zur Verfügung stellen möchte und einen Termin ausmachen – am besten per Email  (efjot@yahoo.de) oder per Post an: Privatfotoarchiv, Rögergasse 32, 1090 Wien. Viel Spaß! 🙂

Steirerblut_und_himbeersaft_Installation_Privatfotoarchiv_by_FJ_Schwarzenbacher_Copyright_Heike_Rössler

Dinge mit Gesicht

Kennt ihr das: ihr steht mutterseelenalleine irgendwo herum und fühlt euch trotzdem beobachtet?! Nun, das könnte zum einen an einer ausgewachsenen Paranoia liegen – von der ich mir aber habe sagen lassen, dass es sich dabei bloß um erhöhte Aufmerksamkeit handele! 😉 Oder daran, dass wir auf dieser Welt von tausenden leblosen Objekten umgeben sind, die ein Gesicht haben! 🙂

P.S.: Habt ihr bei euch in der Umgebung auch schon mal Dinge mit Gesicht entdeckt? Zeigt mir doch eure Schätze! 🙂

Street Art am Donaukanal – Teil 2

Vor Kurzem habe ich euch einige Graffiti am Wiener Donaukanal gezeigt. Die Wahrheit ist: ich habe euch dabei nur eine Seite der Geschichte gezeigt (sprichwörtlich!), denn ich war mit meiner Kamera nur auf der rechten Uferseite unterwegs! 🙂 Deshalb möchte ich euch heute zeigen, was sich derzeit auf dem anderen Ufer abspielt! Auf der dem 2. Bezirk zugewandten Uferseite sind ungleich mehr Lokale und Bars angesiedelt, weshalb die Dichte der Graffiti nicht ganz so hoch ist. Die wenigen, die dort angebracht sind, überzeugen allerdings mit Farb- und Ideenreichtum! 🙂 Aber seht selbst…

Eines meiner Lieblingsmotive entlang des Donaukanals - ein Frosch mit zwei Spraydosen.

Eines meiner Lieblingsmotive entlang des Donaukanals – ein Frosch mit zwei Spraydosen.

Sehr farbenfrohes Graffiti zweier armdrückender Künstler - gut gelungen sind vor allem die Gesichtspartien.

Sehr farbenfrohes Graffiti zweier armdrückender Künstler – gut gelungen sind vor allem die Gesichtspartien.

Nun, den bösen Clown Pennywise zu mögen, fällt nicht gerade leicht. Außer Frage steht aber, dass er sehr schön gesprayt wurde.

Nun, den bösen Clown Pennywise zu mögen, fällt nicht gerade leicht. Außer Frage steht aber, dass er sehr schön gesprayt wurde.

Ein extrem gut gemachtes Graffiti, wie ich finde. Es zeigt wohl den Künstler selbst (so mutmaße ich) beim Spiegeleier-Braten.

Ein extrem gut gemachtes Graffiti, wie ich finde. Es zeigt wohl den Künstler selbst (so mutmaße ich) beim Spiegeleier-Braten.

Warum der Panda gar so gequält dreinschaut? Vermutlich weil er "No Pandas in Australia" gelesen hat (den ganzen Schriftzug hab ich leider aus Versehen abgeschnitten).

Warum der Panda gar so gequält dreinschaut? Vermutlich weil er „No Pandas in Australia“ gelesen hat (den ganzen Schriftzug hab ich leider aus Versehen abgeschnitten).

Hier geht’s zu meinem ersten Bericht über die Graffiti am Donaukanal!

Veni, vidi, vegan

In Teil 2 meiner Mini-Serie zum Thema Veganismus möchte ich euch heute einen eben erschienenen Stadtführer vorstellen, der sich auf vegane Restaurants, Märkte und Shopping-Alternativen spezialisiert hat: Vegan in Wien.

"Vegan in Wien" ist im Holzbaum Verlag erschienen. Erhältlich um 9,99 € auf holzbaumverlag.at und überall, wo es Bücher gibt.

„Vegan in Wien“ ist im Holzbaum Verlag erschienen. Erhältlich um 9,99 € auf holzbaumverlag.at und überall, wo es Bücher gibt.

Weiterlesen

Lesenswert

Link-Empfehlung des Tages: 101 Books

Heute möchte ich euch einen Blog vorstellen, den ich vor Kurzem entdeckt habe und ziemlich spannend finde: 101 books. Die Idee des amerikanischen Autors Robert Bruce ist, jedes Buch aus der Liste der 100 wichtigsten Bücher des TIME Magazine zu lesen, zu rezensieren und einer persönlichen Wertung zu unterziehen. Herausgekommen ist ein unterhaltsam geschriebener und informativer Blog, der es ermöglicht, in einzelne Werke der Weltliteratur hineinzustöbern und damit definitiv Lust auf die großen Literaturklassiker macht. Das 101. Buch, das Bruce der Liste übrigens eigenständig hinzugefügt hat (und das es aufgrund seines Publikationsdatums nicht auf die TIME-Liste geschafft hatte), ist Ulysses von James Joyce, das er sich bis zum Schluss aufbewahrt.