Ruck-zuck fertig und einfach gut: One-Pot-Pasta

Das Konzept One-Pot-Pasta dürfte sich mittlerweile ja bereits herumgesprochen haben: Die Rede ist von Pasta, die gemeinsam mit allen anderen Zutaten für die Sauce in einem einzigen Topf zubereitet wird. Wer das Ganze bis jetzt noch kritisch beäugt haben sollte, dem kann ich nur raten, es schnellstens auszuprobieren, denn es gibt wohl kaum eine andere Pastazubereitungsart, bei der man so wenig Kochgeschirr braucht und die gleichzeitig so, so gut ist! 🙂

Das Rezept, das ich heute mit euch teile, stammt aus einer Kochsendung mit Nigella Lawson, die ich vor Jahren gesehen habe. Seit ich es kenne, vergeht bei uns kaum ein Monat, in dem es keine One-Pot-Pasta gibt. Der Grund liegt auf der Hand: Nicht nur, dass es kaum Töpfe zum abwaschen gibt – damit lassen sich hervorragend allerlei Reste, vom nicht mehr ganz so knackigen Gemüse bis hin zur trockenen Hähnchenbrust, die keiner essen wollte, verwerten. Meine One-Pot-Pasta mit Speck, allerlei Gemüse und Hendlbrust ist deshalb auch eines unserer liebsten Resteessen, das es üblicherweise immer dann gibt, wenn am Vorabend ein Grillhendl auf dem Teller landete – und sich wieder einmal niemand für das trockene Brustfleisch begeistern konnte. 😉

Zutaten (für ca. 4 Portionen):

  • 1 große Tasse Orecchiette (oder andere, kleine Pasta wie Farfalle, Fusilli oä.)
  • 1,5 große Tassen heißes Wasser
  • 1 Hühnerbrust (gekocht oder gebraten)
  • 150 g Speck
  • 1 große Zwiebel
  • 1/2 rote Paprika
  • 1/2 gelbe Paprika
  • 2 Karotten
  • eventuell anderes Gemüse nach Wahl, z.B. TK-Erbsen, Sellerie, Paradeiser, etc.
  • 1 EL Butter
  • Parmesan
  • Pfeffer

Zubereitung:

Als erstes wird ordentlich geschnippelt: sowohl der Speck als auch die Zwiebel in kleine Stücke schneiden. Beides wird gemeinsam in einem großen Topf angebraten, bis der Zwiebel glasig gedünstet ist. In der Zwischenzeit Karotten schälen, Paprika waschen und alles in etwa gleich große, mundgerechte Stücke schneiden. Ebenso mit der Hühnerbrust verfahren.

Nun kommen alle Zutaten gemeinsam in den Topf: Zuerst die Tasse Pasta, anschließend Gemüse und Hendl und zum Schluss das heiße Wasser dazu geben. Im Idealfall sind alle Zutaten knapp mit Wasser bedeckt. Alles im Topf vermengen und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 25 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch umrühren. Die Pasta ist dann fertig, wenn die Nudeln bissfest gekocht und sich das Kochwasser mit allen anderen Zutaten zu einer sämigen Sauce verbunden hat.

Kurz vor Ende der Garzeit einen Esslöffel Butter sowie eine gute Portion geriebenen Parmesan zur Pasta geben, evt. mit etwas Pfefffer würzen und kurz ziehen lassen. Salz ist in der Regel nicht notwendig – die Sauce sollte sämig, glänzend und würzig genug sein. Auf einem Teller anrichten, mit extra Parmesan bestreuen und servieren. Mahlzeit! 🙂

Cook it your way

Dieses Rezept entstand im Rahmen der Cook it your way-Reihe, also schaut gerne auch mal bei La Katy Fox, Yellowgirl und Mary loves vorbei und schaut euch deren One-Pot-Rezepte an!

5 Gedanken zu „Ruck-zuck fertig und einfach gut: One-Pot-Pasta

  1. Pingback: Frühlingsleichte One-Pot-Karotten-Pasta mit grünem Spargel - Mary loves

Schreibe eine Antwort zu Steirerblut und Himbeersaft Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.