Projekt 2018: Endlich wieder fit werden

Was tun, wenn man feststellt, dass die Feiertage offenbar bleibende Erinnerungen an den Hüften hinterlassen haben und die Gelenke schmerzen, weil man einfach viel zu viel Zeit mit Netflix und chillen verbracht hat? Richtig: an der eigenen Fitness arbeiten – und deshalb geh ich’s in diesem Frühling – nach einem Jahr des Nichtstuns – wieder an! [Werbung – mit freundlicher Unterstützung von Tchibo Österreich]

Manche werden sich vielleicht noch erinnern, aber der allererste Beitrag, der hier auf diesem Blog online ging, war tatsächlich ein Blogpost über Fitness – bzw. über meinen Weg, den ich von der Raucherin zur Läuferin zurückgelegt habe. Nun, in der Zwischenzeit ist viel passiert – leider bin ich, was das Rauchen angeht, wieder rückfällig geworden – aber dem Laufen habe ich bis heute nicht komplett abgeschworen… Also nicht wirklich. Bis auf das letzte Jahr, in dem ich praktisch gar nicht gelaufen bin.

Vorher-Nachher-Vergleich meines Hallux valgus.

Der Grund für meine Untätigkeit lag in zwei Operationen, die zwischen März und Oktober an meinem rechten Fuß vorgenommen wurden – ein ausgeprägter und schmerzhafter Hallux valgus hatte mir schon in den Jahren zuvor immer wieder Probleme beim Laufen verursacht. Die OP verlief gut, und dennoch verbrachte ich die ersten Wochen nach der OP praktisch ausnahmslos im Liegen, und auch nach der ersten Heilungsphase konnte von schmerzfreiem Laufen leider auch nicht gesprochen werden. Es half leider alles nichts: Die Schrauben mussten raus – in einer zweiten OP, die mich erneut zur Schonung zwang.

Und jetzt?

Mittlerweile bin ich zum Glück wieder (fast) die Alte, und damit ist auch der Wille, sich wieder mehr zu bewegen, zurückgekehrt. Seit ein paar Wochen gehe ich wieder regelmäßig laufen, und auch wenn es mich aktuell (auch dank der arktischen Temperaturen) noch viel Überwindung kostet, und ich weit davon entfernt bin, auch nur wieder annähernd so fit zu sein wie bei der Hochzeit meiner Freundin im Sommer 2014 – ich bin froh (und auch ein kleines bisschen stolz auf mich), dass ich es wieder angehe. Mein erklärtes Ziel: Beim Frauenlauf 2018 die 5 Kilometer in unter 30 Minuten zu laufen! 🙂

Um mich zu motivieren (und weil sich die Faulheits-Kilos leider auch negativ auf die Passform meiner Lauf-Outfits ausgewirkt haben), habe ich mir ein neues Outfit zum Laufen gewünscht. Tchibo war so freundlich und hat mir vorab als PR-Sample ein Paket mit Funktionsbekleidung für den sportlichen Start in den Frühling zugeschickt. Zugegeben, diese werde ich wetterbedingt wohl leider erst in einigen Wochen ausführen können, aber ich freue mich schon, in diesem Frühling endlich wieder durchstarten zu können. Die Laufhose und das Sport-Top aus atmungsaktivem Material in Blau- und Rosatönen bekommt ihr übrigens ab dem 7. März in jeder Tchibo-Filiale!

P.S.: Ich glaube, es hat mich bisher noch kein Fotoshooting in meinem Leben eine solche Überwindung gekostet – nicht nur deshalb, weil es an dem Tag minus frostige -7 Grad Außentemperatur hatte und ich mir den Allerwertesten abgefroren habe  – sondern auch aufgrund der Tatsache, dass ich noch nie zuvor so viel Haut auf meinem Blog gezeigt habe. Also seid bitte lieb, wenn ihr hier kommentiert. 😉 #nobodyshaming

Advertisements

6 Gedanken zu „Projekt 2018: Endlich wieder fit werden

  1. Du siehst immer toll aus, Heike. Hauptsache ist, dass man sich in seiner Haut wohl fühlt und fit ist. Ich sag immer, es gibt Frauen, denen das dünn überhaupt nicht passt oder eben besser. Ein bisschen mehr auf den Rippen oder superschlank. Du bist der Typ dem passt beides.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.